Kirche aktuell

Dossier Frauen

Kirchenfrauen sind engagiert. Mit dem pinken Punkt zeigen sie ihre Forderung: Gleichberechtigung.Punkt.Amen. Nicht nur in der Kirche, sondern auch in der Gesellschaft.

Rund um den nationalen Frauen*Streiktag Mitte Juni engagieren sich auch die Kirchenfrauen auf vielfältige Art und Weise. Gemeinsam mit dem Katholischen Frauenbund Zürich und dem schweizerischen katholischen Frauenbund organisieren sie Aktionen, die die Anliegen der Frauen in Pfarreien und Kirchgemeinden, aber auch in die Öffentlichkeit tragen. Immer dabei: der pinke Punkt, an dem die in der Kirche engagierten Frauen zu erkennen sind.

Kirche und Frauen

«Catholic Women’s Council» macht Kirchen-Männern Beine

Rund zwei Dutzend Frauen aus kirchlichen Gremien, Ordensgemeinschaften und Verbänden vernetzten sich auf Einladung der globalen Initiative «Voices of Faith» in Stuttgart (D) zu einer neuen Initiative, welche die Frauen-Frage endlich auf die Traktandenliste der Weltkirche bringen will. Auch Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding ist mit von der Partie. Weiterlesen
Bernd Ruhe
Frauen in der Kirche

Männerwirtschaft und das Schweigen der Frauen

von Bernd Ruhe
"Frauen sollen in der Gemeinde schweigen", sagt der Apostel Paulus. Was hat es damit wirklich auf sich? Weiterlesen
Katherina von Zimmern

Von der Äbtissin zur Präsidentin

500 Jahre nach der Fraumünster-Äbtissin steht erstmals wieder eine Frau an der Spitze der katholischen Kirche Zürichs. Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding fühlt sich deshalb Katharina von Zimmern speziell verbunden: «Wie sie stehen auch heute viele Frauen in unserer Kirche vor dem Dilemma der Einsicht in dringendst anstehende Reformschritte einerseits und der Reformunwillig- oder Unfähigkeit der römischen Amtskirche.» Hier im Wortlaut das Grusswort an der Vernissage von «Die Äbtissin, der Söldnerführer und ihre Töchter. Katharina von Zimmern im politischen Spannungsfeld der Reformationszeit». Weiterlesen
Die letzte Äbtissin Zürichs

Frauen in ihren Fusstapfen

Mit der Übergabe der Reichsabtei an den Zürcher Rat verhinderte Katharina von Zimmern einen Bürgerkrieg. Und mit ihrer Abdankung sind die Frauen im Kanton für hunderte von Jahren ins Private abgedrängt worden. Daran erinnerten die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch und die Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding anlässlich der Buchpräsentation zur letzten Äbtissin Zürichs in der Fraumünsterkirche. Weiterlesen
züri liest im jenseits

Jacqueline Straub will Priesterin werden

Im Rahmen von Zürich liest war Katholisch Stadt Zürich Gastgeber an vier Veranstaltungen. Zum eigentlichen Highlight gehörte die Lesung mit Jacqueline Straub am Mittwoch im «Jenseits im Viadukt». Die junge Theologin, die katholische Priesterin werden möchte, sprach dabei gewohnt offen. Weiterlesen
Kerstin Lenz
Grüss Gott Zürich

«Heiter und tief wie ein Oktobernachmittag»

von Kerstin Lenz
Der stimmungsvolle Herbst ist ein Genuss – bunte Farben im Wald und die milden Temperaturen locken vor die Tür. Mit einem kleinen literarischen Fundstück möchte ich Sie einstimmen auf dieses «Grüss Gott Zürich». «Was ich eigentlich von Musik will?», fragt Nietzsche sich. «Dass sie heiter und tief ist wie ein Oktobernachmittag.» Dies soll auch für das folgende geschriebene Wort gelten. Weiterlesen
Jeanine Kosch
Frauenkonferenz in Rom

Public Viewing mit den Nonnen

von Jeanine Kosch
Videostream im Kloster Fahr zur Konferenz der Ordensfrauen in Rom: Jeanine Kosch schildert ihre Eindrücke beim ungewöhnlichen Public-Viewing hinter Klostermauern. Weiterlesen
Doro Winkler
Asylpolitik

Umfassender Schutz statt Ohnmacht

von Doro Winkler
Opfer von Menschenhandel im Asylbereich erhalten nur eingeschränkt Zugang zum Opferschutz. Das möchte die Zürcher Fachstelle Frauenhandel FIZ ändern, finanziell unterstützt von den Kirchen. Doro Winkler von der FIZ erklärt, warum. Weiterlesen

Pinker_Punkt.jpg


Die Forderungen der Frauen betreffen die Zustände in der Kirche: Noch immer sind Frauen von vielen Ämtern ausgeschlossen, Frauen sollen auch hier Leitungsverantwortung übernehmen können.  

Die Kirchenfrauen setzen sich aber auch bei gesellschaftlichen Fragen ein: sie kämpfen für die Anerkennung der sogenannten Care Arbeit in Haushalt,  Pflege und bei der Kindererziehung und auch für Lohngleichheit. Auf dass eine andere Kirche und eine andere Welt möglich sind!