Kirche aktuell

Staat und Religionen begegnen sich auf Augenhöhe

Staat und Religionen begegnen sich auf Augenhöhe
Austauschtreffen zwischen Staat und anerkannten Religionsgemeinschaften. Foto: zvg
Am Josefstag haben sich Religionsministerin Jacqueline Fehr und die Spitzen der anerkannten Religionsgemeinschaften getroffen. Die demografischen Veränderungen betreffen auch die Religionsgemeinschaften. Staat und Religionsgemeinschaften bleiben auf Augenhöhe miteinander im Gespräch und setzen gemeinsame Schwerpunkte für die kommende Legislatur.
20. März 2019 / Katholische Kirche im Kanton Zürich

Das aktuelle Verhältnis zwischen Staat und anerkannten Religionsgemeinschaften sei stabil und geprägt von gegenseitigem Vertrauen und Respekt: ein Miteinander von Partnern auf Augenhöhe, sagte Regierungsrätin Jacqueline Fehr beim «Gipfeltreffen» mit den Spitzen der anerkannten Religionsgemeinschaften. 

Demografische Veränderungen fordern Staat und Religionsgemeinschaften heraus

Gleichzeitig sind sich die Vertreter und Vertreterinnen der Religionsgemeinschaften einig, dass die religiöse Pluralisierung und die Veränderungen in der Gesellschaft auch die Religionsgemeinschaften vor neue Herausforderungen stellen. Mit Blick in die Zukunft hält Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding fest:  «Wir sind bereit und gewillt, Projekte der Zusammenarbeit unter den Religionen und mit dem Staat zu entwickeln, die den gesellschaftlichen Erfordernissen der Zeit entsprechen.»

 

Die ausführliche Medienmitteilung des Regierungsrates trägt den Titel «Staat und Religionsgemeinschaften: Weiterentwicklung einer Partnerschaft auf Augenhöhe» und kann hier heruntergeladen werden.

Regierungsrätin Jacqueline Fehr trifft sich mit den Spitzen der Religionsgemeinschaften (von links nach rechts): David Feder, Iris Ritzmann (Co-Präsidenten der Jüdischen Liberalen Gemeinde Zürich), Shella Kertesz (Präsidentin der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich), Religionsministerin Jacqueline Fehr, Franziska Driessen-Reding (Synodalratspräsidentin der Römisch-katholischen Körperschaft), Michel Müller (Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Landeskirche), Urs Stolz (Präsident der Christkatholischen Kirchgemeinde Zürich) Foto: zvg

Bild

Regierungsrätin Jacqueline Fehr und die Spitzen der anerkannten Religionsgemeinschaften begegnen sich auf Augenhöhe.Foto: zvg

Regierungsrätin Jacqueline Fehr und die Spitzen der anerkannten Religionsgemeinschaften begegnen sich auf Augenhöhe.Foto: zvg

Bild

Austauschtreffen. Foto zvg

Kommentare
Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Web- und E-Mail-Adressen werden in anklickbare Links umgewandelt.

Frage: 4 + 4 ?
Ergebnis:

Kommentare anzeigen

  • Sharing with Shariff

Mach mit

Das könnte Sie auch interessieren

Christlich-jüdischer Dialog

Das Judentum ist kein Museum

Kunst und Religion im Dialog

Eine heimliche Erfolgsgeschichte