Kirche aktuell

Krise lässt Neues entdecken Glaube lebt: Werdet kreativ!

Das traditionelle kirchliche Leben steht still. Pfarreien suchen neue Wege, um auch in der Krise lebendige Kirche zu sein. Der Synodalrat bietet unbürokratische Unterstützung für kreative Projekte an. Wir zeigen ein paar Beispiele und suchen die vielen anderen.
17. März 2020 Katholische Kirche im Kanton Zürich 1 Kommentar

Gottesdienste gehören zu öffentlichen Veranstaltungen und sind seit gestern verboten, schliesslich besuchen an Wochenenden mehr Leute einen Gottesdienst in der Kirche als ins Sportstadion zum Fussball oder Eishockey gehen. Heute hat das Bistum Chur alle Seelsorgerinnen und Seelsorger informiert. Die ganze Information findet sich hier.

Whatsapp-Besinnung in Effretikon

Etliche Pfarreien haben vorausgedacht und waren parat, um in der aktuellen Situation neue und bisher ungewohnte Wege zu gehen, zum Beispiel St. Martin Effretikon. Pfarreileiterin Monika Schmid verschickt per Whatsapp einen kurzen besinnlichen Text zum Sonntagsevangelium. Den Text lädt sie auch auf Facebook. In der Kirche wird von 10 Uhr bis 19 Uhr ein Bild zum Evangelium projiziert, dazu brennt die Osterkerze und es erklingt leise Musik. Beim Eingang liegt der Besinnungstext bereit. Geplant ist, dies auch in der ganzen Karwoche thematisch durchzuziehen. Die ersten Echos waren sehr positiv. Jemand schrieb:

«Vielen lieben Dank für deine besinnlichen Worte. Was für eine verrückte Zeit – es tut gut, von dir zu hören!»

Slider

Newsletter und Livestream in Richterswil

Richterswil/Samstagern ist eine der Pfarreien, welche regelmässig einen Newsletter verschickt und dementsprechend viele Adressen direkt bedienen kann. Gleichzeitig mit der Mitteilung, dass Gottesdienste nicht mehr stattfinden, macht das Seelsorgeteam auf den auf die Liturgien der Feiertage aufmerksam, die per Livestream übertragen werden.

Gebetsanliegen sammeln bei den Russisch-orthodoxen

Die russisch-orthodoxe Gemeinschaft in Zürich sammelt per Mail oder Notizen Gebetsanliegen oder Namen von Menschen, für die besonders gebetet werden soll. In einer Feier beten der Priester und der Diakon für diese Anliegen.

Synodalrat hilft unbürokratisch

An vielen Orten sind neue Ideen und Initiativen am Entstehen: Regelmässige Telefonanrufe bei älteren Menschen, vor allem bei denjenigen, die keine Angehörigen mehr haben, Einkaufshilfe organisieren etc. Der Synodalrat unterstützt innovative Projekte im kirchlichen Raum unkompliziert und unbürokratisch. Es reicht ein Gesuch mit Beschreibung des Projekts und Finanzierung  an synodalrat@zhkath.ch

Ideen gesucht!

Das traditionelle kirchliche Leben fällt aus – wir haben viele Möglichkeiten, Neues zu wagen. Alles Lebendige und Verbindende ist ein gewinn! Beim Abendläuten der Pfarrkirche eine Kerze ins Fenster stellen? Einen Podcast mit besinnlichen Gedanken einrichten? Egal ob virtuell oder handfest: Gern sammeln und stellen wir kreative Ideen als Anregung für andere zusammen und veröffentlichen sie hier auf der Homepage. Die Ideen (ob bereits bestehend oder als Vision) können im Kommentarfeld unten eingetragen werden.

Bild

Wasserkrug und Kerze zur Besinnung. Foto: Monika Schmid