Kirche aktuell

Neujahrsgruss der Synodalratspräsidentin Nachhaltig ins neue Jahr

Präsidentin Synodalrat
Franziska Driessen-Reding

Zuständig für das Verhältnis von Kirche und Staat, Kirchgemeinden, Repräsentation,  Synode, Recht, Öffentlichkeitsarbeit, interne und externe Kommunikation, Zentrale Dienste

Author
Zum Jahreswechsel gehören gute Vorsätze. Der Synodalrat hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltig Kirche zu leben. Es soll aber nicht beim guten Vorsatz bleiben, sondern Taten müssen folgen, schreibt Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding in ihrem Neujahrsgruss an die Zürcher Kirche.
05. Januar 2020 / 2 Kommentare

Zum Jahreswechsel geben wir uns jeweils die Chance, im neuen Jahr mit guten Vorsätzen alles noch ein bisschen besser zu machen. Manchmal bleibt es bei guten Vorsätzen. So war es wohl auch Ende des vergangenen Jahres an der Weltklimakonferenz in Madrid. Hoffnungsvoll gingen wir davon aus, dass die Klimaziele von Paris endlich zur Umsetzung kommen.

Kurz nach Abschluss der Konferenz twitterte unsere Bundesrätin Simonetta Sommaruga jedoch:

«Ich bin enttäuscht von den Ergebnissen der Weltklimakonferenz. Wir haben uns für klare Marktregeln eingesetzt, die auch wirklich greifen. Die Schweiz ist jetzt umso mehr gefordert, mit starken Klimaschutzmassnahmen im Inland voranzugehen.»

Der Synodalrat setzt sich für diese Legislatur 2019-2023 einen Haupt-Schwerpunkt: «Nachhaltig Kirche leben». Zuerst verschaffen wir uns einen Überblick und beginnen gleich Anfang Jahr mit einer CO2-Analyse verschiedener Kirchgemeinden und Verwaltungsliegenschaften. Danach werden wir die wirkungsvollsten Handlungsfelder lokalisieren können. Es wird kein Vorsatz bleiben, wir setzen um! Verzögern, Verschieben auf später, Aufweichen – wie das die Mehrheit der Staaten in Madrid leider praktiziert hat –, darf für uns keine Option sein. «Bei euch soll es nicht so sein», mahnte schon Jesus seine Jünger im Markusevangelium.

Das wollen wir ernst nehmen. Ich wünsche uns allen, dass wir uns mutig auf den Weg begeben und dass wir bei der Ausgestaltung unserer Zukunft kreativ werden. Das können grosse Schritte sein, aber auch ganz kleine:

Wie wäre es denn, wenn Entscheidungsträger vor Ort Wege suchen, einen allfälligen Mehraufwand auf weitere Schultern zu verteilen, so dass Umweltteams das kirchliche Leben bereichern können?

Wie wäre es, wenn die Jugendlichen in der Pfarrei nebst den Demonstrationen an Fridays for future uns allen demonstrieren, wie sie die Biodiversität auf den Grünflächen der Kirchen verbessern wollen?

Wie wäre es, wenn wir Qualität vor Quantität setzen und in einem Jahr stolz sagen können, dass in allen Katholischen Kirchen Zürichs beim Einkauf für den Pfarreiapéro lokale Produkte eingekauft werden, Claro-Orangensaft ausgeschenkt wird, auf günstigen Wein aus Übersee verzichtet wird?

Einige Kirchgemeinden haben den Schritt bereits gewagt, dürfen das Umweltlabel «Grüner Güggel» tragen. Jüngst wurde die Ebmatinger Kirche mit dem Schweizerischen und dem Europäischen Solarpreis ausgezeichnet. Bravo!

Als katholische Kirche dürfen wir nicht nur die Bewahrung der Schöpfung predigen, wir müssen auch handeln. Wir wollen ein Beipiel sein. Dazu fordert uns auch Papst Franziskus mit seiner Enzyklika «Laudato si`» auf. Deshalb ist unser erklärtes Ziel eine klima-neutrale Kirche. Nicht erst 2050, sondern so schnell wie möglich.

Legislaturziele des Synodalrats sind das Eine. Das andere ist deren Umsetzung. Die können wir nur gemeinsam schaffen. Mein Synodalratskollege Daniel Otth wird mit einer kleinen Umfrage im ersten Quartal 2020 auf alle Kirchgemeinden zugehen und nach Ideen  vor Ort fragen, nach möglichen Projekten, nach Bedarf für Unterstützung. Wir hoffen auf zahlreiche Reaktionen.

Ich danke allen ganz herzlich, die sich für unsere Kirche engagieren. Wir sind stolz auf unsere freiwilligen Helferinnen und Helfer, auf unsere Behördenmitglieder, auf alle, die in so vielfältiger Weise unser kirchliches Leben bereichern.

Mit diesem Dank verbinde ich meine besten Wünsche für ein glückliches und friedvolles neues Jahr.

Und, wer weiss, vielleicht bekommen wir ja im 2020 endlich einen neuen, guten Bischof?

Bild

Pfarrei Dübendorf mit Umweltzertifikat Grüner Güggel. Foto: Christoph Wider

Bild

Nachhaltigkeit FOTO PIXABAY 3289812