Kirche aktuell

Prävention Macht ohne Verantwortung

Sexueller und geistlicher Missbrauch und deren Vertuschung sind in der Kirche systembedingt. Eines der grundlegenden Probleme sieht der Präventionsbeauftragte des Bistum Chur darin, dass Ausüben von Macht und Einfordern von Verantwortung entkoppelt sind.
14. April 2020 / Katholische Kirche im Kanton Zürich

Präzis und an Deutlichkeit nicht zu übertreffen, fordert Stefan Loppacher in seinem Beitrag „Macht ohne Verantwortung“, dass die Kirche aus den letzten Jahrzehnten ihrer Geschichte lernen muss, ansonsten verkomme die Prävention zur Makulatur. Verpasst sie es, die gesamte Kultur zu verändern, bleiben Schutzkonzepte und Präventionsbeteuerungen nur schöne Worte.

Machtmissbrauch ist aktuell

Loppacher ist Präventionsbeauftragter des Bistums Chur und promovierter Kirchenrechtler. Sein Beitrag ist hoch aktuell, gerade jetzt, da bischöfliche Personalentscheidungen in der breiten Öffentlichkeit und vor allem unter Gläubigen und Seelsorgenden für blankes Entsetzen sorgen.

In der Frage nach den Ursachen für vielfältigen Machtmissbrauch – sexueller Ausbeutung, wie im besonderen auch Missbrauch geistlicher Macht – stellt Loppacher fest, dass die kirchliche Personalpolitik durch ein „subtiles System von Abhängigkeiten und unsichtbaren Druckmitteln“ geprägt ist. Oft fehle bei Besetzung von Schlüsselstellen ein realer Bezug zur dafür erforderlichen Kompetenz.

„Die Ausübung von Macht ist komplett von echter und einforderbarer Verantwortung entkoppelt.“

Sogar nach verheerenden Fehlentscheidungen hätten kirchliche Leitungspersonen kaum oder gar keine Konsequenzen zu befürchten.

Rechenschaftspflicht muss glaubhaft eingefordert werden

Mit Blick auf das das Bischofsamt bedeutet dies, dass ein Bischof heute auf der operativen Ebene über seine Entscheidungen oder seine Untätigkeit niemandem Rechenschaft schuldig ist, weil es in sich die höchste gesetzgeberische, richterliche und ausführende Gewalt im entsprechenden Bistumsgebiet vereint.

Nur mit einer Weiterentwicklung der kirchlichen Verfassung und dem Lösen von grundlegenden Problemen rund um die Amtsgewalt (sacra potestas) kann die Rechenschaftspflicht glaubhaft eingefordert werden. Spontaneität oder Freiwilligkeit wären völlig illusorisch.

Unten finden Sie den integralen Text „Macht ohne Verantwortung“ von Stefan Loppacher als Dokument zum Download.
Wir danken der Redaktion der Schweizerischen Kirchenzeitung für die Möglichkeit, hier den Beitrag aus der SKZ 06/2020 (Macht in Frage) aufschalten zu dürfen.

application/pdf Macht ohne Verantwortung_Stefan Loppacher_SKZ_06_2020_online_Bonus-def.pdf — 190.6 KB