Portugiesen feiern Weihe als Familienfest

Portugiesen feiern Weihe als Familienfest

Erzbischof Dom Jorge Ortiga reiste extra aus Portugal an, um in Zürich den verheirateten Paulo Costa zum ständigen Diakon zu weihen. Die Weihe glich einem grossen Familienfest und ist eindrückliches Beispiel dafür, wie Migranten bei uns Heimat finden und Verantwortung in der Seelsorge übernehmen.

Jugendseelsorge bietet ab Mai keine Jugendberatung mehr an

Jugendseelsorge bietet ab Mai keine Jugendberatung mehr an

Der Bereich Jugendberatung an der Jugendseelsorge wird zu Ende April eingestellt. Grund ist, dass die soziale und psychische Beratung von Jugendlichen an der Jugendseelsorge immer weniger nachgefragt war.

Pfarreien nehmen Caritas-Opfer auf

Pfarreien nehmen Caritas-Opfer auf

Generalvikar Josef Annen ruft alle Seelsorgerinnen und Seelsorger dazu auf, an den nächsten beiden Wochenenden das Caritas-Opfer aufzunehmen. Der Erlös kommt Caritas Zürich und damit armutsbetroffenen Familien hier zugute.

Migrantenseelsorger bilden sich weiter und vernetzen

Migrantenseelsorger bilden sich weiter und vernetzen

Babylonisches Sprachgewirr beim Jahrestreffen der Migrantenseelsorger: Verantwortliche aus 22 verschiedenen Migrantenmissionen trafen sich am 20. Januar zur Weiterbildung mit der Caritas und zum Vernetzen untereinander.

Eva-Maria Faber predigt mit Grossmünster-Pfarrer Sigrist

Eva-Maria Faber predigt mit Grossmünster-Pfarrer Sigrist

Katholische Predigt im reformierten Grossmünster? Passt! Zumindest, wenn Theologieprofessorin Eva-Maria Faber zusammen mit Pfarrer Christoph Sigrist am 22. Januar eine Dialogpredigt hält.

Bahnhofkirche mit neuem ökumenischem Team

Bahnhofkirche mit neuem ökumenischem Team

Ein Zwischenhalt im hektischen Alltag, eine Kerze anzünden, das Gespräch mit einem Seelsorgenden suchen: In der Bahnhofkirche sind seit gut 15 Jahren Menschen aller Konfessionen und Religionen willkommen. Bis zu 500 Personen besuchen täglich die kleine Kapelle im Zwischengeschoss im Zürcher Hauptbahnhof. Nun gibt es neue Seelsorgende vor Ort.