Kirche aktuell

Zürcher Katholiken spenden 100‘000 Franken für Jemen

Zürcher Katholiken spenden 100‘000 Franken für Jemen
An Cholera erkranktes Mädchen. Es wird in einem IKRK-Gesundheitszentrum betreut. Foto: Abdul Jabar Zayed
Im Jemen führt der anhaltende Krieg zu einer humanitären Katastrophe. Das Kirchenparlament der Zürcher Katholikinnen und Katholiken spendet deshalb 100‘000 Franken für Soforthilfe zugunsten der notleidenden Bevölkerung. Das Geld wird dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zur Verfügung gestellt – eine der wenigen Hilfsorganisationen, welche überhaupt im Jemen aktiv sein können.
14. März 2019 / Katholische Kirche im Kanton Zürich

Weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit spielt sich im Jemen eine menschliche und politische Tragödie ab. Tausende Zivilisten wurden bereits durch die Bombenangriffe getötet, Millionen sind auf der Flucht, Schulen und Spitäler arbeiten nur noch sehr reduziert, wenn sie nicht ganz zerstört wurden, die staatliche Infrastruktur ist faktisch zusammengebrochen, Verwundete auf beiden Seiten der Frontlinien können kaum medizinisch betreut werden, Epidemien breiten sich wegen des verseuchten Trinkwassers rapide aus, worunter wiederum die Zivilbevölkerung am meisten leidet.

Weil die Frontlinien für ausländische Hilfswerke kaum passierbar sind, fliesst auch nur wenig internationale Hilfe in die Krisenregion. Abertausende Menschen sind ihrem Schicksal überlassen. Papst Franziskus hat bei seinem kürzlichen Besuch in Abu Dhabi dringend appelliert, die Hilfe für Jemen zu verstärken. Die Katholische Kirche im Kanton Zürich setzt nun ein deutliches Zeichen und spendet 100‘000 Franken an das IKRK. Das Geld der Zürcher Kirche fliesst in die dringlichsten Gesundsheitsprojekte dieses Hilfswerks vor Ort.

Konkret unterstützt das IKRK

- 38 Zentren als Basisgesundheitsdienste in der Nähe der Frontlinie;

- 17 Spitäler, damit lebenswichtige Dienste aufrechterhalten oder wieder aufgenommen werden können;

- 9 physische Rehabilitationszentren (Prothesen, Orthesen, Physiotherapie für Kriegsopfer).

Franz Rauchenstein, der als IKRK-Delegationschef die Operation des IKRK im Jemen leitet, unterstreicht, dass das IKRK mit fünf lokalen Büros auf allen Seiten des Konfliktes so nahe wie möglich bei den Menschen ist. Er schreibt uns: „Im Jemen erleben wir im Moment die grösste humanitäre Krise weltweit. Mein Team arbeitet unermüdlich daran, die Menschen mit Nahrungsmittel und sauberem Wasser zu versorgen und tut was es kann, um die nötigste Gesundheitsversorgung aufrechtzuerhalten und die Lebensbedingungen in den Gefängnissen des Jemens zu verbessern. Die katholische Kirche im Kanton Zürich trägt mit ihrem großzügigen finanziellen Beitrag dazu bei, dass wir die medizinische Grundversorgung in der Nähe der Frontlinie aufrechterhalten können. Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung.“

 

Kommentare
Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Web- und E-Mail-Adressen werden in anklickbare Links umgewandelt. Kommentare werden moderiert.

Frage: 17 + 1 ?
Ergebnis:

Kommentare anzeigen

  • Sharing with Shariff

Mach mit

Das könnte Sie auch interessieren