Kirche aktuell

Pfarreirat Guthirt spricht Klartext zur Krise in der Kirche

Pfarreirat Guthirt spricht Klartext zur Krise in der Kirche
Kirchenturm Guthirt_Foto: Pfarrei Guthirt
Der Pfarreirat Guthirt schweigt nicht und legt in einer Stellungnahme seine Sicht dar zu sexuellen Übergriffen, Doppelmoral und Machtmissbrauch in der Kirche.
27. März 2019 / Katholische Kirche im Kanton Zürich

Als pastorales Beratungsgremium des Pfarrers stellt der Pfarreirat Guthirt fest, dass angesichts der belastenden Vorkommnisse in der Kirche viele Gläubige verunsichert sind oder der Kirche den Rücken zuwenden. «Wir, der Pfarreirat Guthirt, wollen dazu nicht schweigen, sondern unsere Sicht darlegen» nimmt der Pfarreirat  in seiner Stellungnahme nicht nur die derzeit grossen Themen von Missbrauch oder Doppelmoral auf, sondern stellt mit Blick auf die Bistumsleitung auch fest, dass vor lauter akribisch diskutierten kirchenrechtlichen Fragen die Botschaft Jesu vergessen gehe.

Welche Botschaft der Pfarreirat mit seiner Stellungnahme auch noch mitgeben will, bringt Präsidentin Rose-Marie Nietlisbach auf den Punkt: «Redet miteinander! habt den Mut, in der Pfarrei eure Stimme zu erheben. Auch unangenehme Wahrheiten müssen benannt werden.»

Entstanden ist die Stellungnahme aus dem Anliegen, den Pfarreiangehörigen ein Statement abzugeben und zu informieren, was der Pfarreirat zur derzeitigen Krise der Kirche denkt. Pfarrer Beat Häfliger sagt zur Entstehung des Dokuments: «Ich bin beeindruckt, wie der Pfarreirat miteinander diskutiert und aufeinander gehört hat.»

Die ganze Stellungnahme kann hier herunterladen werden.

Kommentare
Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Web- und E-Mail-Adressen werden in anklickbare Links umgewandelt.

Frage: 3 * 4 ?
Ergebnis:

Kommentare anzeigen

  • Sharing with Shariff

Mach mit

Das könnte Sie auch interessieren

Markus Weber
Würdigung von Max Rüedi

Reduktion auf das Wesentliche

Prägender Kirchenkünstler gestorben

Danke, Max Rüedi!