Weiterbildung 2014: "begeistert freiwillig - trotz allem" (Benno Kehl)

Am Dienstag, 23. September 2014, referierte Beno Kehl im Centrum 66 über sein freiwilliges und nachhaltiges Engagement für Randständige. Sich nicht unterkriegen lassen? Trotz allen Widerständen freiwilliges Engagement für andere leisten? Sich mit Herzblut für etwas einsetzen, auch wenn man “von oben“ nicht unterstützt wird? Dass dies nicht leicht, aber auch nicht unmöglich ist, zeigte dieser Abend deutlich.
Weiterbildung 2014:  "begeistert freiwillig - trotz allem" (Benno Kehl)

Foto: fraga

Der Referent, Beno Kehl, ist ehemaliger Franziskanermönch und beweist mit seiner ansteckenden Lebensfreude, dass Leidenschaft ansteckend sein kann. In jedem Moment der Begegnung war spürbar, wie die Liebe und Begeisterung für seine Arbeit, seine Projekte und Initiativen aus tiefstem Herzen kommen. Das macht auch die Glaubwürdigkeit seines Einsatzes aus.

Mehr als dreissig Interessierte folgten der Einladung der Kommission Freiwillige des kantonalen Seelsorgerats zum Abend „begeistert freiwillig – trotz allem“ mit Beno Kehl. Das beste Beispiel, sich von Hindernissen nicht unterkriegen zu lassen, gab der Referent gleich selber: trotz eingeschränkter Handlungsfähigkeit wegen einer Armverletzung liess er es sich nicht nehmen, an diesem Abend in Zürich von seinen Projekten zu erzählen.

In seiner erfrischenden und sehr lebhaften Art gab er Einblick in die verschiedensten Projekte, in denen er sich engagiert. Einsatz für Menschen am Rand ist immer eng mit dem Leben verbunden. Deshalb war der Abend auch geprägt von viel Lachen und Fröhlichkeit. Wenn Kehl von der Gassenarbeit erzählte (www.fraga.ch) und mit Geschichten die Türen ins „Haus Zueflucht“ öffnete, wurde klar, dass er ernst macht mit dem Wort: „Du musst nicht die ganze Bibel verstehen – aber lebe, was du verstanden hast!“. Viel hat er als Imker auch von seinen Bienen gelernt, seiner zahlenmässig grössten Gruppe an freiwilligen Mitarbeiterinnen: die machen alles mit völliger Hingabe!

„Förderung von Freiwilligenarbeit“, legte Kehl allen ans Herz, „wird in Zukunft immer wichtiger. Und: Ob du bezahlt wirst oder nicht, arbeite, wie wenn es freiwillige Arbeit ist“.

Das Fazit des Abends war klar: freiwilliges Engagement lohnt sich trotz allen Widerständen und Hindernissen. Es schafft schon einem selbst Erfüllung, Hoffnung und Zukunft. Wir müssen uns nur trauen, es zu wagen. So wurde dieser Abend mit Beno Kehl für wohl alle Teilnehmenden zu einer regelrechten Motivationsspritze.

zuletzt verändert: 22.11.2017 15:26