Beziehungspastoral - nicht neu und doch anders (2017)

Der erste "Pastoralkongress" befasste sich am 16. September 2017 mit den Impulsen von Papst Franziskus in seinem Schreiben 'Amoris laetitia'. Dabei ging es weniger darum, was drin steht, sondern vielmehr was wir draus machen.

Aus 'Amoris laetitia' ist klar herauszulesen, dass Papst Franziskus eine neue, andere Art der pastoralen Begleitung für die Menschen fordert. Vorrangig votiert er für eine Begleitung vieler durch viele, die einsetzt, bevor die Beziehungskrise akut geworden ist. Die Frage ist also: Wie kommen wir näher zu den Menschen, die in unseren Pfarreien leben? Wie können wir die Vielfalt der Beziehungen und die unterschiedlichen Lebenssituationen in die pastorale Arbeit einbinden?

Das Ergebnis dieses Pastoralkongresses waren konkrete "Hausaufgaben", die von haupt- wie auch ehrenamtlich Mitarbeitenden in den Pfarreien und Einrichtungen nur gemeinsam gemacht werden können.

Den ausführlichen Bericht darüber finden Sie in der pdf-Datei, auf die unten verwiesen wird.