Zwingli ist Bischof! Auf Plakat an der Paulus Akademie

Zwingli kommt zurück - als Bischof. Ab heute Mittwoch an der Pfingstweidstrasse.
Zwingli ist Bischof! Auf Plakat an der Paulus Akademie

Foto: Simon Spengler

Zwingli steigt vom Sockel seines Denkmals bei der Wasserkirche und durchstreift das heutige Zürich. Oft lupft es ihm den Hut bei dem, was er entdeckt - wie beim Sechseläuten dem Böögg. Auf dem Mega-Plakat am Baugerüst der neuen Paulus Akademie schaut er in den Spiegel und sieht sich selbst mit einer Mitra, dem Bischofshut.

War der grosse Reformator etwa ein katholischer Bischof? Nein, natürlich nicht. Aber was vor 500 Jahren zur schmerzhaften Kirchenspaltung führte, ist nun auf einem riesigen Plakat wieder vereint. Zwingli als katholischer Geistlicher und als Reformator, der die Missstände seiner Zeit in Kirche und Gesellschaft schonungslos anprangerte. Was damals im Zerwürfnis endete, mündet heute in Dialog.

Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding zum ungewohnten Zwingli-Bild:

"Der zürcherisch-zwinglianische Mut steckt auch in der katholischen Kirche von Zürich. Ein Schuss Zwingli tut uns Katholiken gut. Nur soll er heute nicht mehr spalten, sondern zum Dialog einladen und verbinden. Insofern kann Zwingli auch Vorbild für den neuen Bischof sein, der jetzt bald gewählt werden wird."

Nicht zufällig hängt das doppelte Zwingli-Bild an der Pfingstweidstrasse, wo die katholische Kirche ein neues Haus für die Paulus Akademie und andere kirchliche Bildungseinrichtungen erstellt. Nach mehrjähriger Verzögerung steht das Gebäude nun vor der Bauvollendung. Im Frühjahr 2020 soll es losgehen: Im Rahmen des Kulturparks wird die Paulus Akademie hier im pulsierenden Zürich-West ihren Beitrag leisten, um auf drängende Fragen unserer Zeit über die Grenzen von Konfessionen, Religionen und eingefahrenen Denkmustern hinweg Antworten zu finden. Im Dialog, im Austausch von Ideen und Idealen, im Wettbewerb der Meinungen und Denkrichtungen.

ZwingliplakatpaulusakademieFOTOSPENGLER28.JPG
Foto: Simon Spengler

Aufbruch und Erneuerung sind heute so aktuell wie vor 500 Jahren, gerade auch für die katholische Kirche Zürichs. Und wie damals bedingen sie Mut, Entschlossenheit und Wagemut. Für Driessen-Reding ein Vorbild für die Zukunft:

"Darin ist Zwingli auch für katholische Gläubige ein Vorbild und Wegweiser – also das, was einen guten Bischof für Zürich ausmacht. Und deshalb haben wir ihm eine Mitra aufgesetzt."

Künstler Roland Vorlaufer malt den Bischof-Zwingli. Foto: Hans Schubert
Entstehung des Zwingli-Porträts mit Bischofshut im Atelier von Roland Vorlaufer. Foto: Hans Schubert
Das Bild von Zwingli mit Bischofshut ist übrigens keine Fotomontage, sondern ein echtes Gemälde, vom Künstler Roland Vorlaufer genau im Stil des Originals von Hans Asper aus dem Jahr 1549 gemalt.

zuletzt verändert: 08.05.2019 15:27