Synodalratspräsident Benno Schnüriger tritt 2018 zurück

Im Rahmen der Herbst-Klausur des Synodalrats kündigte Synodalratspräsident Benno Schnüriger seinen Rücktritt auf Ende Juni 2018 an. Persönliche Gründe führten zu diesem Entscheid.
Synodalratspräsident Benno Schnüriger tritt 2018 zurück

Benno Schnüriger, Synodalratspräsident seit 2007. Foto: Peter Knup

Eigentlich habe er geplant, sein Amt bis zum Ende der laufenden Legislatur 2019 auszuüben. Die Verarbeitung eines tragischen Ereignisses im Familienkreis vor drei Jahren fordere von ihm aber entschieden mehr Kraft, als er sich zunächst zugestanden habe, begründete er gegenüber dem Synodalrat die vorgezogene Demission.

Wichtige Geschäfte wie das neue Kirchgemeindereglement, die Einführung des harmonisierten Rechnungsmodells HRM2 in den Kirchgemeinden, die Teilrevision der Kirchenordnung bezüglich Aufsichtsfunktion sowie die Totalrevision der Finanzordnung der Körperschaft werden bis nächsten Sommer erfolgreich abgeschlossen sein. Für ihn sei deshalb dann der richtige Zeitpunkt für den Rücktritt, um mehr Zeit für sich und seine Familie zur Verfügung zu haben.

Benno Schnüriger präsidiert den Synodalrat, die Exekutive der katholischen Körperschaft im Kanton Zürich, seit 2007. Die Synode wird nun im Sommer 2018 ein neues Mitglied in den Synodalrat und einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin wählen.

zuletzt verändert: 04.10.2017 12:17
Schlagwörter: |