Verbesserte Bestimmungen

für Katechetinnen und Katecheten in den Kirchgemeinden
Verbesserte Bestimmungen

Erste Einführung in den Glauben beim Heimgruppenunterricht. Foto: B. Ledergerber

Ab August 2013 gelten für die Katechetinnen und Katecheten neue berufsbezogene Bestimmungen. Die Löhne werden grundsätzlich erhöht. Neu können Erziehungsjahre bei der Lohneinreihung berücksichtigt werden. Sämtliche Aufgaben werden neu in einer Prozentanstellung zusammengesfasst, dazu gehören die Wochenlektionen sowie weitere Aufgaben wie Gottesdienstvorbereitung und -ausführung. Deswegen müssen die Kirchenpflegen neue Anstellungsverfügungen und Pflichtenhefte erstellen.

Die Frauen und Männer, die den sogenannten Heimgruppenunterricht (HGU) geben, werden neu pauschal pro Schuljahr entlöhnt. Die Summe ergibt sich aus den unterrichteten Gruppenstunden. Der Anstellungsumfang der Pfarreiverantwortlichen für den HGU berechnet sich neu auch prozentual - abhängig von der Anzahl der zu betreuenden HGU-Gruppen in den Pfarreien und Kirchgemeinden.

Eine Vernehmlassung in den Kirchgemeinden hatte Handlungsbedarf bei der Entlöhnung in der Katechese signalisiert. Die Kirchgemeinden haben bereits einen Lohnzuwachs bei den Katechetinnen und Katecheten von bis zu 15 Prozent für das zweite Halbjahr 2013 budgetiert. Die Personalabteilung des Synodalrates berät zu den Lohneinreihungen und den neuen Anstellungen. Excel-Tabellen zur einfachen Berechnung der Anstellungsprozente sind hier zu finden.

zuletzt verändert: 26.03.2014 11:09