Paarberatung und Migranten- seelsorge traktandiert

An ihrer öffentlichen Sitzung am Donnerstag (18. Juni, Beginn 8.15 Uhr) im Zürcher Rathaus nehmen die Synodalen die Jahresberichte 2014 der Körperschaft, der Rekurskommission und der Personalombudsstelle ab
Paarberatung und Migranten- seelsorge traktandiert

Die Synodensitzungen im Rathaus sind öffentlich. Foto: Christoph Wider

Des weiteren wird die Neu-Organisation der ökumenischen Paarberatung mit ihren 9 Stellen im gesamten Kanton von den Synodalen debattiert. Ebenfalls auf der Traktandenliste stehen die Ziele der Migrantenseelsorge, über die die Synode in Kenntnis gesetzt wird. Die Katholische Kirche im Kanton Zürich -  klar eine Einwandererkirche  - bietet anderssprachigen Katholikinnen und Katholiken in den Migrantenseelsorgen eine religiöse Heimat.

Für die dringende Sanierung der Klosterkirche St. Martin in Disentis soll die Synode einen Betrag von 300 000 Franken sprechen, dies auf Antrag des Synodalrates. Die Kirchen-Renovierung kostet ingesamt rund 15 Mio. Franken.

Zudem werden an der Synodensitzung zwei wissenschaftliche Arbeiten mit dem Ethikpreis der Katholischen Kirche im Kanton Zürich ausgezeichnet. Die Preise im Wert von 3000 und 5000 Franken vergibt Synodalrat Luzius Huber an Personen, deren Arbeiten sich mit ethischen Fragen in aussergewöhnlicher Art und Weise beschäftigen.

In der Fragestunde geht es vor allem um den für die Paulus-Akademie vorgesehenen Neubau der Körperschaft an der Pfingstweidstrasse.

Alle Unterlagen zu den Geschäften sind hier zu finden.

zuletzt verändert: 19.06.2015 14:05