Synodale Ruth Kohler Müller stellt sakrale Kunst aus

Vier Tage lang zeigt die Kirchgemeinde Kollbrunn sakrale Kunstwerke aus Eisen, Glas und Ton. Das Besondere: die Synodale und Kirchenpflegerin Ruth Kohler Müller aus Kollbrunn hat diese Kunstwerke geschaffen.
Synodale Ruth Kohler Müller stellt sakrale Kunst aus

Ruth Kohler mit dem Kunstwerk "Das weibliche Kreuz". Foto: Claudia Koch

An die 60 Kunstwerke zeigt die Ausstellung im Pfarreizentrum St. Antonius Kollbrunn. Am Donnerstag, 1. September, eröffnet Synodalrätin Franziska Driessen, die gemeinsam mit Ruth Kohler Müller in der Synode war, die Ausstellung.

Familienkreuze für junge Familien

Einen grossen Teil der Ausstellungsstücke machen Kohlers Familienkreuze aus. „Das sind kleine Kreuze für die Wohnstube“, erzählt die Künstlerin. „Gedacht für Familien, die lieber Modernes mögen als klassische Kreuze.“ Die Kreuze sind aus Ton, Eisen, Glas oder Holz, oft Fundstücke aus der Natur oder von Reisen, die dann weiter verwertet werden.

Für Aufsehen, da aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise sehr aktuell, wird auch das Objekt „Wir sitzen alle im gleichen Boot“ sorgen.

(siehe Bild links)

Seit 30 Jahren arbeitet Ruth Kohler Müller mit Ton, vor 20 Jahren begann sie auch mit Glas zu arbeiten. Ein Ofen für das sogenannte „Glasfusing“ (Schmelzen von Glaspartikeln in unterschiedlichen Farben) steht in Kohlers Atelier im Haus. „Ich habe das Glück, dass ich die Kunst immer als Hobby betreiben konnte und nicht davon leben muss – dank meines Mannes“, freut sich Ruth Kohler. Dennoch hat sie gern ihre Kunstwerke für die Ausstellung verpackt und hofft, dort auch einige der Stücke ihrer weltlichen Kunst zum Beispiel Glasbilder in Holzrahmen mit Titeln wie „Festhalten“ oder „Dialog“ zu verkaufen. Schmunzelnd fügt sie hinzu: „Auch die eher weltlichen Kunstwerke haben einen christlichen Hintergrund“.

Auf die Frage hin, warum sie ausgerechnet so etwas Aussergewöhnliches wie sakrale Kunst macht, hat Ruth Kohler – aufgewachsen in einer christlichen Familie, Blauringlerin, aktives Kirchenmitglied – eine einfache Antwort: „Ich bin in der Kirche `dihei`, sie ist wirklich meine Heimat.“

Öffnungszeiten Ausstellung: 2. und 3. September 14-18 Uhr, Sonntag 4.9. 11-16 Uhr

Ort Pfarreizentrum St. Antonius, Bahnhofstrasse 9, Kollbrunn, Vernissage am 1. September um 19 Uhr.

zuletzt verändert: 01.09.2016 08:36
Schlagwörter: | | |