Rhythmen und Farbe beleben Kirche

Mehrere hundert Pilgerinnen und Pilger der afrikanischen Wallfahrt werden die Klosterkirche Einsiedeln mit ungewohnten Rhythmen zum Vibrieren bringen sowie mit viel Farbe und Lebensfreude erfüllen.
Rhythmen und Farbe beleben Kirche

Gottesdienst in der Klosterkirche Einsiedeln. Fotos: Afrikanische Wallfahrt

Am Samstag, 29. August startet die Wallfahrt mit dem Abschreiten und Beten des Kreuzwegs, der mit Liedern aus verschiedenen afrikanischen Ländern gestaltet sein wird. Der Walliser Bischof Jean-Marie Lovey wird anschliessend der Eucharistiefeier in der Klosterkirche vorstehen. Das zentrale Thema widmet sich dem Schicksal afrikanischer Migranten und Flüchtlinge. Nach dem Gottesdienst treffen sich die Pilger zu einem Picknick im Klosterhof, wo einzelne Regionalgruppen auch afrikanische Spezialitäten anbieten. Verschiedene afrikanische Chöre werden Lieder aus de Heimat singen.

Wie anspruchsvoll die Seelsorge für afrikanische Migranten ist, zeigt allein die Tatsache der Sprachenvielfalt: Neben Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch werden an diesem Anlass auch Lingala, Igbo, Tygrinna und andere afrikanische Sprachen zu hören sein. Die Hauptsprachen der Wallfahrt sind Deutsch, Französisch und Englisch. Entsprechend wird ein dreisprachiges Wallfahrtsbüchlein vorliegen.

Der Wallfahrt zur schwarzen Madonna von Einsiedeln kommt eine hohe Bedeutung zu. Für die in der Schweiz lebenden Afrikanerinnen und Afrikaner ist es ein Ort und eine Möglichkeit, den Glauben auf ihre Art und Weise zum Ausdruck zu bringen und gemeinsam für ihre neue Heimat, für ihre Familienangehörigen und die afrikanischen Länder zu beten.

Hier ist noch ein Beitrag vom SRF von der afrikanischen Wallfahrt zu finden.

zuletzt verändert: 28.08.2015 09:55