Preis bei internationalem Kunstwettbewerb

Grosser Erfolg für ein polnisches Mädchen aus Zürich: Bei einem internationalen Kunstwettbewerb über den heiligen Papst Johannes Paul II. belegte Rabbia Bogus mit ihrem Werk den 3. Platz.
Preis bei internationalem Kunstwettbewerb

Preisträgerin Rabbia Bogus Foto: zvg

Rabbia Bogus besucht die Sonntagsschule der polnischsprachigen Mission in Zürich-Wiedikon. Am Wettbewerb beteiligten sich Kinder aus aller Welt, von den Vereinigten Staaten im Westen bis zu Litauen und Polen im Osten. Organisiert wurde der Wettbewerb vom Institut des Internationalen Dialogs im polnischen Krakau. Das Ehrenpatronat hatte die Ehefrau des polnischen Präsidenten zusammen mit Kardinal Stanislaw Dziwisz.

Pater Artur Czastkiewicz und Malgorzata Milczuk freuen sich zusammen mit der Preisträgerin Rabbia Bogus

Das grosse Interesse am Wettbewerb zeigt, wie sehr der polnische Papst Johannes Paul II. in der Erinnerung der Bevölkerung noch lebendig ist. Er war nicht nur der erste Slawe auf dem Papstthron, sondern auch der Papst, welcher mit mehr als 26 Jahren Amtszeit einen Rekord aufstellte. Millionen von Gläubigen strömten nach seinem Tod nach Rom, um ihm am offenen Sarg im Petersdom die letzte Ehre zu erweisen. Bei sengender Hitze waren Wartezeiten bis 15 Stunden (!) keine Seltenheit und der Verkehr in der ewigen Stadt stand völlig still. Bereits bei den Begräbnisfeierlichkeiten erschallte laut der ruf „Santo subito!“ Gestorben am 2. April 2005 wurde er bereits im April 2014 heiliggesprochen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Paul_II.

zuletzt verändert: 15.06.2015 11:22