Paulus Akademie stellt Fragen zur Zeit

Die Paulus Akademie hat einen neuen optischen Auftritt. Das alte Logo wurde von einem neuen mit einem Claim abgelöst, den die Mitarbeitenden der Paulus Akademie, Vertreter des Synodalrates und des Stiftungsrates erarbeitet haben.
Paulus Akademie stellt Fragen zur Zeit

Die neuen Plakate sprechen eine eigene Bildsprache. Foto: Paulus Akademie

Das neue Logo hat das Grafikerteam Tom Seger und Aline Stieger von der Firma Screenlounge entwickelt. Mit der sachlichen Typologie, den frischen Farben und den grosszügigen Erscheinungsbild möchte die Paulus Akademie ihre Offenheit signalisieren: urban, zeitgemäss, einladend und zugänglich. 

Hans-Peter von Däniken (Foto links), Leiter der Paulus-Akademie, führt weiter aus: „Der Claim „stellt Fragen zur Zeit“ gefiel uns unter anderem darum, weil er doppelsinnig ist: Die Akademie wirft mit ihren Veranstaltungen Fragen auf, die sich mit aktuellen Themen befassen. Und sie macht es rechtzeitig.“

Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungen der Paulus Akademie erhalten dreimal jährlich ein gedrucktes Übersichtsprogramm. Zusätzlich informiert ein Newsletter über die Programm der einzelnen Veranstaltungen. Anmeldungen hier.

Durch einen Rechtstreit konnte die Paulus Akademie nicht wie geplant in den Kulturpark an der Pfingstweidstrasse ziehen. So macht sie aus der Not eine Tugend und bietet ihre Veranstaltungen und Kurse an wechselnden Orten an, die sich thematisch ergeben: Im Kantonsspital Olten befasst sich der Fachbereich Bioethik, Medizin und Life Sciences mit der Frage nach dem Sinn genetischer Tests bei Kindern und mit den Möglichkeiten pränataler Diagnostik. Im Schauspielhaus Zürich wirft der Fachbereich Theologie, Religion und Philosophie am 10. März die Frage nach der „wahren“ Religion auf, und zwar anlässlich der Theateraufführung von Lessings „Nathan der Weise“. Als spezielle Veranstaltungsorte seien zudem das Kloster Engelberg erwähnt, wo die Benediktsregel hinterfragt wird, und der Rapperswiler Kinderzoo, wo eine neue Tierethik zur Debatte steht.

Alle Angaben zum Programm sind hier zu finden. 

zuletzt verändert: 18.02.2016 08:45