Papst will uns hören- also lassen wir uns vernehmen!

Einladung zu drei Gesprächsabenden zur päpstlichen Familiensynode
Papst will uns hören- also lassen wir uns vernehmen!

Famiilien an der Wallfahrt nach Einsiedeln. Foto: C. Murer

Vor einem Jahr hat die vatikanische Umfrage über Ehe und Familie zu einem überwältigenden Echo geführt. Trotz der kurzen Zeitspanne zum Beantworten gingen schweizweit 25‘000 Rückmeldungen ein. Mehr als 9‘000 davon stammten aus dem Gebiet des Generalvikariats Zürich-Glarus. Die Antworten flossen in die Beratungen der ausserordentlichen Bischofssynode ein. Die Berichterstattung aus der Synode hat in der Öffentlichkeit grosses Interesse gefunden. Papst Franziskus verlieh der Kirche damit neuen Schwung, was sich auch im Ringen der Bischöfe eindrücklich zeigte.

Papst ruft erneut zu Synodengesprächen auf

Im Herbst 2015 treffen sich die Bischöfe zur zweiten Synodensitzung, um definitive Antworten zu suchen. Papst Franziskus ruft auch jetzt wieder dazu auf, diesen Prozess des Nachdenkens fortzuführen und an der Basis Synodengespräche zu führen. Wiederum ist die Terminplanung bis Ende März zeitlich sehr eng.

Papst Franziskus ermuntert, den Schlussbericht der ersten Synode zu reflektieren und kritisch anzuschauen: Fehlen vielleicht wichtige Aspekte? Müssten einzelne Aspekte anders gesetzt werden? Welche Schritte braucht es, damit die Kirche Menschen in besonderen Lebenssituationen besser dienen kann?

Wir reden und denken mit

Wir packen diese grosse Chance an, denn: Nie in den letzten Jahrzehnten war das kirchliche Gesprächsklima bei den Themen Partnerschaft, Ehe, Familie und Sexualität so offen und konstruktiv wie heute. Gläubige in der ganzen Welt haben die Möglichkeit, über die Kluft zwischen Beziehungs- und Familienwirklichkeit und der offiziellen kirchlichen Lehre zu diskutieren. Die Rückmeldungen dieser Erfahrungen und Diskussionen aus den Synodengesprächen der Basis fliessen wiederum in die Bischofssynode ein.

Das Generalvikariat lädt zu 3 Synodengesprächen ein

Das Generalvikariat für die Kantone Zürich und Glarus macht sich den Aufruf von Papst Franziskus zu eigen und lädt dazu ein, bereits bestehende Termine von Pfarreien, Seelsorgeeinheiten, Verbänden oder Gruppen zu nutzen und ein solches «Synodengespräch» zu führen. Dazu stehen verschiedene Impulse und Hilfestellungen zur Verfügung.

Rudolf Vögele, Verantwortlicher Ressort Pastoral des Generalvikariats, organisiert auf kantonaler Ebene drei Synodengespräche (jeweils 19.00 bis 21.30 Uhr):

- Di 24.02. Pfarreizentrum St. Andreas Uster oder
- Mi 04.03. Centrum 66 Zürich oder
- Do 12.03. Pfarreizentrum St. Peter und Paul Winterthur

Generalvikar Josef Annen lädt alle ein, miteinander ins Gespräch zu kommen und einzelne Fragen der Synode vertieft zu behandeln. Er bedankt sich auch im Namen des Präsidenten der SBK, Bischof Markus Büchel, für das Mitdenken und das Engagement.

 

Es empfiehlt sich, dass die Teilnehmenden diesen Fragenkatalog zuvor anschauen, um sich in die Thematik einzulesen. Bei den Veranstaltungen auf Kantonalebene werden die Gespräche nach der „World-Café-Methode“ gestaltet.

Arbeitshilfen, Originaltexte und Hintergrundinformationen:

http://www.pastoralplanungskommission.ch/default.asp?id=0&siteid=1&langid=de

zuletzt verändert: 08.04.2015 08:36