Papst Franziskus überrascht

Die Welt hat einen neuen Papst. Auch der Kanton Zürich.
Papst Franziskus überrascht

Papst Franziskus (© Mazur/catholicnews.org.uk / Flickr)

Mit den Gläubigen in den Kantonen Zürich und Glarus freuen sich auch Generalvikar Josef Annen und Synodalratspräsident Benno Schnüriger über die Wahl von Papst Franziskus.

Für Josef Annen geben die Persönlichkeit wie der ausgesuchte Name von Papst Franziskus Anlass zur Zuversicht und Hoffnung, dass der Weg der notwendigen Reinigung und Erneuerung der Kirche eingeleitet wird. «Auf Papst Franziskus», so Annen, «kommen sehr schwierige Aufgaben zu. Deshalb beten wir in jedem Gottesdienst für ihn, dass der Heilige Geist ihm die dazu notwendige Kraft schenkt.»

Eine grosse Herausforderung, die auf den neuen Papst warte, sei die Reform der Kurie. Dieser Motor stottere und brauche eine Generalüberholung, ergänzt der Generalvikar. «Notwendig ist mehr transparente Information und Kommunikation gegen innen und aussen. Hier braucht es an den wichtigsten Schaltstellen die besten Leute, die das Wohl der weltumspannenden katholischen Kirche im Sinn haben und nicht Eigeninteressen verfolgen.»

Synodalratspräsident Benno Schnüriger ist sich mit Josef Annen einig: «Für uns als Ortskirche hoffen wir, dass wir wieder ernster genommen und gehört werden. Wir brauchen neben Ermutigung und Ermächtigung auch wieder mehr Vertrauen von oben und weniger Zentralismus.»

Beide verbindet die grosse Hoffnung, dass Papst Franziskus wie sein Namenspatron die Kirche von innen heraus erneuert. Es ist für Annen wie Schnüriger eine grosse Motivation, mit einem Papst auf dem Weg zu sein, der eine radikale Jesusnachfolge und das Evangelium als Programm im Namen trägt.

Wer ist der neue Papst? Wie reagieren Kirchenvertreterinnen und -vertreter? Ein Dossier von kath.ch

Medienspiegel Papstwahl von kath.ch

zuletzt verändert: 14.03.2013 15:47
Schlagwörter: | | |