Orthodoxes Gipfeltreffen in Zürich am 8. und 9. Mai

Am 8. und 9. Mai fand in Zürich ein aussergewöhnliches ökumenisches Gipfeltreffen statt: Bischöfe, Priester und Verantwortliche aller 12 im Kanton Zürich aktiven orthodoxen Kirchen trafen sich zum gegenseitigen Kennenlernen, zum Austausch mit der reformierten und katholischen Kirche sowie mit Vertretern von Stadt und Kanton.
Orthodoxes Gipfeltreffen in Zürich am 8. und 9. Mai

Delegierte orthodoxer Kirchen mit Vertretern der reformierten und katholischen Kirche beim Einzug ins Grossmünster zur österlichen Begegnung: Foto: Vera Markus

 Hier geht's zur Fotogalerie ...

Treffen orthodoxer Kirchen in Zürich

Am Sonntag, 8. Mai, feierten die Teilnehmenden auf Einladung der reformierten und katholischen Kirche sowie des Verbands Orthodoxer Kirchen im Kanton Zürich im Grossmünster eine österliche Begegnung und trafen sich anschliessend zum gemeinsamen Nachtessen. Drei Bischöfe waren eigens für dieses orthodoxe Treffen angereist: Erzbischof Dionysios Isa Gürbüz (syrisch-orthodox), Bischof Nestor Sirotenko (russisch- orthodox) und Bischof Andrei Cilerdzic (serbisch- orthodox).

Begrüsst wurden die orthodoxen Würdenträger im Grossmünster von Pfarrer Christoph Sigrist, der betonte, wie wichtig der Dialog und das Verbundensein der christlichen Kirchen untereinander und mit der Welt seien. In seiner Predigt dankte Bischof Andrei der katholischen und reformierten Kirche für deren Unterstützung.

Generalvikar Josef Annen meinte in seinem Schlusswort: «Es ist ein Gebot der Stunde, sich auch innerlich zusammenzufinden, um in Zürich glaubwürdig auftreten zu können.» Er skizzierte den langen Weg der Katholiken bis zur öffentlich-rechtlichen Anerkennung im Jahr 1963.

Rolf Steiner, neugewählter Kantonsratspräsident und damit «höchster Zürcher», machte den Delegationen der orthodoxen Kirchen Mut auf ihrem Weg für eine Anerkennung. «Der Staat hat Interesse an der Integration und der Anerkennung der orthodoxen Gemeinden. Er will aber wissen, wer die Kirchen leitet.»

copy_of__MG_3343.jpg
«Minikonzil» orthodoxer Kirchen auf der Treppe der Liebfrauen-Kirche. Foto: Vera Markus

Ein grosser Teil der orthodoxen Würdenträger nahm am Montag, 9. Mai, auch am Eröffnungsgottesdienst zum neuen Amtsjahr von Kantons- und Regierungsrat in der Liebfrauenkirche teil.

Nach Besichtigung von Wasserkirche, Fraumünster und St. Peter bestätigte Stadtpräsidentin Corine Mauch im Lavaterhaus das grosse Interesse der Stadt Zürich am friedlichen Zusammenleben der vielen Religionsgemeinschaften. Zudem dankte sie den anerkannten Kirchen für deren integrative Leistung.Für Kirchenratspräsident Michel Müller stellen die Gemeinden der orthodoxen Christen aus ganz unterschiedlichen Ländern auch eine Brücke der ansässigen Kirchen zur weltweiten christlichen Gemeinschaft dar. Ein konkretes Folgeprojekt des orthodoxen Gipfeltreffens ist die Intensivierung der Zusammenarbeit der Kirchen in der Gefängnis- und Spitalseelsorge.

copy_of__MG_3555.jpg
Bischof Andrei im Lavaterhaus mit aufmerksamen Zuhörenden: Stadtpräsidentin Corine Mauch, Kirchenratspräsident Michel Müller (rechts), Generalvikar Josef Annen, Vicepräsidentin Synodalrat Franziska Driessen-Reding, christ-katholischer Pfarrer Lars Simpson (links). Foto: Vera Markus

Dem Verband Orthodoxer Kirchen im Kanton Zürich gehören bisher 11 der 12 orthodoxen Gemeinden an. Es sind dies die armenisch-, äthiopisch- (Grünau und Opfikon), bulgarisch-, eritreisch-, griechisch-, koptisch-, rumänisch-, russisch- (Auferstehungskirche und Hl. Pokrov), serbisch- und syrisch-orthodoxe Kirche. Die äthiopisch-orthodoxe Kirche (Grünau) ist erst 4 Jahre aktiv im Kanton Zürich und muss daher gemäss Statuten mit dem Beitritt noch ein Jahr  zuwarten.

Im Kanton Zürich leben schätzungsweise 50‘000 orthodoxe Christen, alleine zwischen 12‘000 und 15‘000 in der Stadt Zürich. Die Kirchen altorientalisch- und byzantinisch-orthodoxer Tradition sind im 2014 gegründeten Verband Orthodoxer Kirchen im Kanton Zürich zusammengeschlossen.

Hier geht's zur Fotogalerie

zuletzt verändert: 12.05.2016 14:40