Nähme die Welt doch ein Beispiel an Glarner Kirchen

Von Haymo Empl, pensionierter Berufsinspektor und bis Mitte 2015 Mitglied der Synode, ist im Frühsommer 2015 das Buch «Gegeneinander Nebeneinander Miteinander» erschienen. Das 168-seitige Werk skizziert die Geschichte der katholischen und reformierten Kirche im Kanton Glarus und deren Verhältnis – damals (Anfang 16. Jahrhundert) und heute.
Nähme die Welt doch ein Beispiel an Glarner Kirchen

Ein Beispiel nehmen am Kanton Glarus: Vom Gegeneinander zum Nebeneinander und Miteinander

Entstanden ist das Buch auf der Basis einer Broschüre, die Haymo Empl auf Wunsch des Pfarrers in Schwanden 2012 zum 75-Jahr-Jubiläum der Kirche St. Theresia in Luchsingen geschrieben hatte. Empl interessiert sich schon seit seiner Jugendzeit für Geschichte und später für Kirchengeschichte. Zudem ist er mit Glarus als Besitzer eines Ferienhauses eng verbunden. Speziell beeindruckt hat Empl der Weg der Katholiken und Reformierten von kriegerischen Auseinandersetzungen hin zu friedlichem Nebeneinander respektive konstruktivem Miteinander. Er will am Beispiel des Kantons Glarus aufzeigen, wie früher in der Kirche für unmöglich Gehaltenes heute Realität geworden ist und damit Mut machen für Veränderungen.

Haymo Empl: pensionierter Berufsinspektor, ehemaliger Synodale und Personalverantwortlicher der Kirchgemeinde Winterthur

In einer Auflage von insgesamt 150 Exemplaren gibt es für das Werk im Eigenverlag und ohne ISBN-Nummer zwei Bezugsquellen: Das Buch kann direkt beim Autor oder beim Sekretariat des Seelsorgeraums Glarus Süd bestellt werden. Der gesamte Erlös der verkauften Exemplare à 30 Franken geht bei der Bestellung über Haymo Empl an ein Hilfsprojekt in Indien. Der in der Schweiz im Jahr 2013 gegründete konfessionell und politisch neutrale Verein The India School Projekt betreibt im Dorf Chakfuldubi drei Projekte: eine Primarschule für 120 Kinder, ein Unterstützungsprogramm von Kindern, welche an der öffentlichen Schule zwar eingeschrieben sind, aber selten oder nie den Unterricht besuchen sowie eine Hühnerfarm, welche zusätzlich zur Fleischselbstversorgung einen Teil der Betriebskosten für die Schule deckt.

Gutes Tun mit dem Kauf des Buchs
Wird das vom Autor selbst berappte Werk beim Seelsorgeraum Glarus Süd bestellt, geht der volle Betrag von 30 Franken an die Renovation der zwischen 1905 und 1907 erbauten katholischen Kirche St. Linthal. Wer also kirchengeschichtlich mit dem Werk von Haymo Empl durch den Kanton Glarus streift, unterstützt mit seinen 30 Franken entweder das Hilfsprojekt in Indien oder die Renovation der Kirche in Linthal. Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor folgt in einem der nächsten Blogs.

www.kath-glarus.ch; sekretariat@kathglarussued.ch

www.theindiaschoolproject.org

Bestellungen beim Autor: haymo.empl@gmx.ch

 

zuletzt verändert: 14.08.2015 09:28