Nachsynodale Gespräche: Amoris Laetitia wirkt nach

Nach der Synode ist vor der Synode. Deshalb lädt das Generalvikariat im September zu drei nachsynodalen Gesprächsabenden ein.

Die Familiensynode hat Impulse geliefert, die weit über die Synode hinaus nachwirken sollen. Im Vorfeld der Familiensynode hatte Papst Franziskus angeregt, an der Basis auszutauschen und die Ergebnisse ihm zurückzumelden. Das Generalvikariat Zürich-Glarus hat diesen Impuls aufgenommen und zu verschiedenen Synodengesprächen eingeladen. „Amoris Laetitia“, Freude der Liebe, ist das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus betitelt. Sind unsere Eingaben darin erkennbar? Welche Konsequenzen ergeben sich aus den Impulsen von Papst Franziskus für Pfarreien, für Dienststellen? Überhaupt für uns als Glaubende? Zum Austausch über diese Fragen und zum genauen Hinsehen laden drei nachsynodale Gesprächsrunden (jeweils 19 Uhr) ein:

• Mittwoch, 14. September, Pfarreizentrum St. Andreas in Uster

• Montag, 19. September, Pfarreiheim St. Peter und Paul in Winterthur

• Dienstag, 27. September, Centrum 66 in Zürich.

www.zh.kath.ch/nachsynodal

zuletzt verändert: 12.09.2016 09:35
Schlagwörter: | |