Klang&Gloria: Kirchenmusik-Wettbewerb ausgeschrieben

Die katholische und die reformierte Kirche des Kantons Zürich schreiben zusammen mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) erstmals einen Wettbewerb für Kirchenmusik aus.
Klang&Gloria: Kirchenmusik-Wettbewerb ausgeschrieben

Der Orgelsaal der ZHdK im Toni-Areal. Foto: R. Baerth

Der Wettbewerb richtet sich an engagierte Laien und an Berufsmusikerinnen und Berufsmusiker, aber auch an Performende anderer Künste. Mit dem Kirchenmusik-Wettbewerb suchen die Zürcher Kirchen zusammen mit der ZHdK neue Ideen für Gottesdienste und Konzerte. Die beiden Wettbewerbsaufgaben lassen gemäss Beat Schäfer, Jurypräsident und Abteilungsleiter Kirchenmusik an der ZHdK, vieles offen: «Ob Rap, Tanz, Klassik- oder Pop-Performance, ob Wort und Musik in freier Kombination, komponiert, arrangiert oder improvisiert – der Stil kann frei gewählt werden.» Der Wettbewerb ist offen für Musikerinnen und Musiker aller Sparten und soll auf die vielfältigen künstlerischen und beruflichen Möglichkeiten in der Kirchenmusik aufmerksam machen.

Zusammenarbeit seit 2012

Die katholische und die reformierte Kirche unterstützen seit 2012 die ökumenisch ausgerichteten Kirchenmusik-Studiengänge der ZHdK im Bereich der Kirchenmusik finanziell. Die Hochschule bietet Fortbildungsstudiengänge für Chorleitung und Orgel, die sich an versierte Laien oder an bereits in anderen Bereichen ausgebildete Musiker wenden, die sich mit der Kirchenmusik ein weiteres Standbein schaffen wollen. Es ist noch Platz für weitere Studierende. Die angebotenen Abschlüsse ermöglichen attraktive berufliche Perspektiven in Pfarreien und Kirchgemeinden beider Landeskirchen. Aufgrund von Pensionierungen werden in den nächsten Jahren Stellen frei. Generalvikar Josef Annen ist ein kirchenmusikalisch hochstehendes Angebot wichtig: „Qualitativ gute Kirchenmusik öffnet die Herzen für Gott. Sie hat eine mystische Dimension. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist eine gute kirchenmusikalische Ausbildung notwendig.“  

Wettbewerb mit Fachjury

Bis Ende März 2016 können Interessierten ihren Beitrag für den Wettbewerb einreichen – auf der Homepage www.klangundgloria.ch sind alle wichtigen Informationen zu finden.

Eine Fachjury wählt dann die Beiträge aus. In dieser Jury sitzen neben Professor Beat Schäfer unter anderen Meinrad Furrer, katholischer Seelsorger an der Predigerkirche Zürich und Sänger sowie der bekannte Komponist und Volksmusikspezialist Fabian Müller. Das Preisträgerkonzert im Vortragssaal der ZHdK in Zürich findet am 28. Mai 2016 statt.

Flyer für die Wettbewerbsausschreibung

 

zuletzt verändert: 02.11.2015 15:34