Katholische Seelsorgerin im Flughafenpfarramt

Die katholische Seelsorgerin Andrea Thali leitet – gemeinsam mit dem reformierten Seelsorger Walter Meier – das ökumenische Flughafenpfarramt am Flughafen Zürich-Kloten.
Katholische Seelsorgerin im Flughafenpfarramt

Andrea Thali in der kleinen Kapelle des Flughafens. FOTO: K. Lenz

Die 47jährige Andrea Thali lebt in Bülach und bringt viel Erfahrung für die Leitungsaufgabe mit: Sie ist schon seit 2001 in Teilzeit im Flughafenpfarramt tätig. Die Theologin schätzt die „von Ankunft und Abschied geprägte Atmosphäre am Flughafen“. „Unsere interreligiösen Gebetsräume bieten wertvolle Orte der Stille in diesem bewegten Umfeld“, so Thali. Der hohe Verbrauch an Kerzen, die Einträge ins Anliegenbuch weisen auf das Bedürfnis vieler Menschen nach einem Ort der Ruhe und Kraft hin. Im Durchschnitt besuchen 80 Personen täglich die kleine Kapelle, die sich derzeit in der Abflughalle oberhalb des Check-in 1 befindet. Ein weiterer „Prayer Room“ ist im Abflugbereich des Flughafens zu finden.

Intensive Seelsorgegespräche auch für das Flughafen-Personal

Die Seelsorgenden der katholischen, reformierten und christkatholischen Kirche am Flughafen hatten im letzten Jahr am Flughafen fast 3000 Seelsorgebegegnungen, ungefähr die Hälfte davon mit Mitarbeitenden aus den verschiedenen Unternehmen des Flughafens. Viele Gespräche führen die Seelsorgenden mit Menschen, deren Leben aus den Fugen geraten ist, sei es durch plötzliche Schicksalsschläge, Krankheit, Probleme am Arbeitsplatz oder Brüche in der Beziehung. Vermehrt ist das Pfarramt neben dem Kontakt zu den Obdachlosen auch Anlaufstelle für arbeitssuchende Ausländerinnen und Ausländer, die am Flughafen stranden. „Zusammen mit dem Flughafen sucht man nach humanen Lösungen, die mit dem Flughafenbetrieb vereinbar sind. Viele Mitarbeitende am Flughafen haben ein Herz für Randständige und unterstützen sie mit kleineren Gaben.“ Auch unerwartete Zwischenfälle und Krisensituationen mit gestrandeten Passagieren gehören zum Alltag der Flughafenseelsorgenden. Dass der Flughafen eine eigene Welt ist, zeigt sich auch daran, dass ein grosser Teil der Freiwilligen im Flughafenpfarramt ehemalige Flughafenmitarbeitende sind.

Mehr Verantwortung für Andrea Thali

Die Co-Leiterin des Flughafenpfarramtes ist seit dem Jahr 2000 als Seelsorgerin in verschiedenen Einrichtungen der Katholischen Kirche im Kanton Zürich beschäftigt: zunächst in der Mittelschulseelsorge, später in der Jugendarbeit der Pfarrei Männedorf, dann als Spitalseelsorgerin in Bülach. „Obwohl ich schon viele Jahre Erfahrung in der Flughafenseelsorge habe, ist die neue Funktion deutlich spürbar. Ich trage mehr Verantwortung, habe neue Aufgaben und kann mich mehr einbringen,“ so Thali, die zunächst Kunst studierte. „Mein künstlerischer Werdegang prägt sicherlich meinen Blick auf die Welt und die Begegnung mit den Menschen. Beziehung beginnt im Wahrnehmen und Hinhören.“ Und das muss die Co-Leiterin des Flughafenpfarramts ganz sicher können.

www.flughafenpfarramt.ch 

 

zuletzt verändert: 30.04.2014 09:28