Jenseits zeigt prämierten Film «Welcome to Sodom»

Am Zurich Film Festival 2018 zeichneten die reformierte und katholische Kirche den Film «Welcome to Sodom» mit dem ökumenischen Filmpreis aus. Nun zeigt das jenseits im Viadukt die bildstarke Dokumentation zur Nachhaltigkeit und Menschenwürde.
Jenseits zeigt prämierten Film «Welcome to Sodom»

Eine Müllkppe, die zum Himmel stinkt.... Foto: zVg

Am Freitag, 1.2., lädt das jenseits im Viadukt im Zürcher Kreis 5 zum Filmabend (Beginn 19.30 Uhr) ein: Der Film «Welcome to Sodom» ist ein Portrait über die Menschen, die auf Europas grösster Müllhalde mitten in Afrika zuhause sind.
Der Ort in Agbogbloshie, von den Bewohnern «Sodom» genannt, ist die letzte Destination für Elektrogeräte, die hier in Europa gekauft, benutzt und dann weggeworfen werden.

Im Anschluss an den Film zeigt das jenseits-Team anhand verschiedener Organisationen und Initiativen im Raum Zürich Möglichkeiten auf, wie der Umgang mit elektronischen Geräten nachhaltiger gestaltet werden kann: vom Kauf, über den Verbrauch bis hin zur Entsorgung. Ein vertiefter Blick gilt auch dem Recyclingsystem der Schweiz – denn in Sachen Elektronik gibt es hierzulande durchaus auch «good news».

Alle Informationen zum Anlass gibt es hier. 

Christian Krönes, Co-Regisseur des Films «Welcome to Sodom», kam eigens zur Preisverleihung nach Zürich, wo er die Auszeichnung von Kirchenrat Andrea Marco Bianca (links) und Zeno Cavigelli (rechts) entgegennehmen durfte.

 

zuletzt verändert: 04.02.2019 15:42