Gotthard-Bahntunnel eröffnet – Im Zug trifft man die Welt

Der frühere Einsiedler-Abt Martin Werlen segnet - zusammen mit der reformierten Pfarrerin Simona Rauch, dem Rabbiner Marcel Yair Ebel, dem Imam Bekim Alimi und Pieter Zeilstra vom Bundesamt für Verkehr den längsten Bahntunnel der Welt.
Gotthard-Bahntunnel eröffnet – Im Zug trifft man die Welt

Pater Martin Werlen besprengt zum Abschluss der Segnungsfeier den Tunnel mit Weihwasser. Foto: Screenshot srf

Für den Benediktiner-Mönch Martin Werlen ist klar: Im Zug trifft man die Welt. Diese Bahn-Welt erschliesst uns Werlen mit einem Büchlein voller Gleichnisse, die er über Jahre via Twitter verbreitet hat.

Die kurzen Gleichnisse wurden fast ausnahmslos in der Bahn geschrieben. Und jedes Gleichnis ist in einer konkreten Situation entstanden. Eingeteilt in sieben Kapitel zwitschert Werlen zu Themen wie «Unterwegs», «Gemeinsam», «Trotz Pannen» oder «Zum Ziel». Ein paar Kostproben an Bahngleichnissen:

  • Alle Generationen, Zufriedene, Betrübte, Intelligente, noch Intelligentere miteinander unterwegs. Richtig katholisch.
  • Nicht alle Mitfahrenden sind angenehm, aber das Ziel erreichen wir nur, wenn wir mit ihnen auf dem Weg bleiben.
  • Wer im Zug seine Haltestelle verschläft, kommt weiter als gewollt.
  • In der Bahn trifft man auch Leute, die aus der Bahn geworfen wurden.
  • Heute ist mir die Zeit davon gelaufen, aber den Zug habe ich noch erwischt.
  • Mitgenommen wird nur, wer nicht stehen bleibt.
  • Ein Zug ist angekommen, wenn er anhält; ein Bahngleichnis ist angekommen, wenn es weiterrollt.

Pater Martin Werlen lebt seit 1983 im Benediktinerkloster Einsiedeln. Zwischen 2001 und 2013 war er Abt des Klosters und Mitglied der Bischofskonferenz.

Das Werk «Im Zug trifft man die Welt. Wenn ein Mönch Bahngleichnisse twittert» ist im Herder-Verlag erschienen. Werlen hat weitere Bücher und Schriften geschrieben. So u.a. «Heute im Blick. Provokationen für eine Kirche, die mit den Menschen geht» und «Miteinander die Glut unter der Asche entdecken».

Tagesschau srf
Beitrag auf kath.ch

zuletzt verändert: 02.06.2016 09:21