Gemeinsam trauern

Überkonfessionelle Gedenkfeier für verstorbene Kinder
Gemeinsam trauern

Kerzen und Sterne - Symbole für Verstorbene Kinder.

Junge und ältere Paare, grosse und kleine Kinder und auch alleinstehende Menschen waren der Einladung der Spitalseelsorgenden von Kinderspital und Universitätsspitals am 17. November in die Liebfrauenkirche Zürich gefolgt. Die Besucherinnen und Besucher der überkonfessionellen Gedenkfeier hatten eines gemeinsam: Sie haben ein Kind durch den Tod verloren. Die Möglichkeit, gemeinsam zu trauern, Gemeinschaft zu erfahren, im Schmerz nicht allein zu sein, durch die Musik von Flöte, Orgel und Gesang getragen werden, zog mehrere hundert Menschen in ihren Bann. Sie gingen den liebevoll gestalteten Trauerweg durch die Kirche ab, legten kleine goldenen Sterne mit den Namen ihrer verstorbenen Kinder an die unterschiedlichen Stationen, entzündeten Kerzen. Beim Trauern helfen Rituale wie Kerzenanzünden oder besondere „Erinnerungs-Orte“ aufsuchen, wussten die Gestaltenden der Gedenkfeier von der Kinderspitex Kanton Zürich und vom Verein Regenbogen, der für trauernde Eltern zur Verfügung steht.

Dieter Graf, reformierter Pfarrer und Spitalseelsorger, fand deutliche Worte: „Manche Eltern fühlen sich gottverlassen. Trost und ein wenig Glück scheinen weit weg. Oft hilft ein einfaches Wort, das von Herzen kommt.“

www.verein-regenbogen.ch und www.kinderspitex-zuerich.ch

zuletzt verändert: 20.11.2012 09:16