«Food Waste»: Ausstellung im Zürcher Hauptbahnhof

Warum vertragen sich der Apfel und die Banane nicht? Wieso sollte man nicht einkaufen gehen, wenn man hungrig ist? Und was machen, damit es beim Kochen nicht immer Reste gibt?
«Food Waste»: Ausstellung im Zürcher Hauptbahnhof

Eine Schulklasse an der Ausstellung im Hauptbahnhof Zürich Foto: zvg

Die interaktive Ausstellung «Food Waste», die noch bis zum 18. September im 1. Untergeschoss des Hauptbahnhofs Zürich zu Gast ist, gibt praktische Tipps für den täglichen Umgang mit Lebensmitteln – sei es bei der Menüplanung, beim Einkauf, bei der Lagerung zu Hause oder der Verwertung von Resten. Ein Drittel aller in der Schweiz verfügbaren Lebensmittel geht zwischen Feld und Teller verloren oder wird weggeworfen: aussortierte Früchte und Gemüse, abgelaufene Produkte oder Tellerreste. Umschrieben wird das Ganze mit dem Begriff "Food Waste" – Verschwendung von Essen. Im Haushalt fallen die meisten Abfälle an. Das muss nicht sein. Und dass es obendrein ganz einfach ist, eben diese Lebensmittelabfälle zu vermeiden, zeigt die Ausstellung „Food Waste“.

Bei der Ausstellung im Rahmen von „Zürich isst“, unterstützt von der Katholischen Kirche im Kanton Zürich, können Besucherinnen und Besucher auf spielerische Weise herausfinden, wie es um ihre Wissen zum Umgang mit Lebensmitteln steht und was sie tun können, damit zu Hause weniger Essen im Abfall landet.

Die Wanderausstellung ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins foodwaste.ch. Partner sind die Projektgruppe „Food Waste“ des Bundes sowie die Stiftung Mercator Schweiz und die Ökonomische und Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Bern.

www.foodwaste.ch

zuletzt verändert: 11.09.2015 12:50