Fluktuation: Wanderausstellung zur Flucht

Mit 3000 Franken hat der Synodalrat gemeinsam mit anderen Partnern die Aktion «Fluktuation» unterstützt. Die Themen der Ausstellung sind Flucht und Migration, das Anliegen die Integration.
Fluktuation: Wanderausstellung zur Flucht

Der Container war auch schon in Basel unterwegs. Foto: Fluchtpunkt

Ein Projekt ist zum Beispiel die «Sprachschule – aber umgekehrt» in der Pfarrei Liebfrauen Zürich. Eritreische Flüchtlinge unterrichten Eritreisch für Deutschsprachige (am 3. und 4. Juni ab 9 Uhr auf dem Kirchplatz). Ausserdem bietet die Pfarrei eine Abendveranstaltung mit verschiedenen Referenten und einer Podiumsdiskussion zum Thema «Flucht» an. (31. Mai, 18-21 Uhr, Saal Pfarreizentrum, Weinbergstrasse 36, Zürich)

Startschuss für die Wanderausstellung «Fluktuation» fällt aber am kommenden Freitag, den 26. Mai im Irchelpark, Zürich. Ein drei Meter grosser Container, gefüllt mit Geschichten von hier und dort, ist das Herz der Ausstellung. Er wird an verschiedenen Orten der Stadt (zum Beispiel auf der Rathausbrücke oder am Hechtplatz) aufgestellt und bespielt.

Fokus auf das «vielfältige Miteinander»

Die drei Initiantinnen Rosa Bolliger, Gabriela Holzer und Sonja Koch

(alle drei sind Innenarchitektinnen und Szenografinnen) stellten sich zunächst die Fragen: Was geht uns Flucht an? Und wie gehen wir damit um? Ihre Antwort ist der Container, gefüllt mit Geschichten von hier und dort. Interessierte können sich im Innern der Installation dem Trubel der Stadt entziehen und den Geschichten aus den Lautsprechern lauschen. Oder sich mit den knallharten Infografiken konfrontieren, die Amnesty International Schweiz für das Projekt recherchiert und aufbereitet hat.

www.fluktuation.world

zuletzt verändert: 29.05.2017 14:49
Schlagwörter: | | |