Premiere "Rot und grün"

Der «Sonderfall» Aids im Dokumentar-Film
Premiere "Rot und grün"

öffentliche Premiere am 5. Mai in Zürich

Der Film «Rot und Grün» hat seine öffentliche Premiere am 5. Mai (12.30 Uhr, Arthouse Movie) in Zürich. Das schwul-lesbische Filmfestival Pink Apple zeigt den Film von Ervan Rached und Pascal Wiesinger im Arthouse Kino. Die Filmemacher stehen zudem morgen (3. Mai, 21.30 Uhr) im Cabaret Voltaire bei den Pink Talks dem Moderator Patrick Rohr Rede und Antwort.

Mit der Vorführung am Festival nimmt «Rot und Grün» automatisch am Rennen um den Publikumspreis teil. Der Dokumentarfilm portraitiert drei Aidsbetroffene. Die Idee zum Film hatte das Team der katholische HIV-Aidsseelsorge, es kannte einige der portraitierten Aids-Betroffenen. «Der Film kämpft an gegen das Vergessen von Aids – die Krankheit ist nicht mehr präsent in der öffentlichen Diskussion», so die Filmemacher. Das machte sich auch in der Finanzierung bemerkbar: Zwar hat der Synodalrat die Produktion des Films finanziell unterstützt, andere Sponsoren zum Beispiel aus dem Pharmabereich zu finden, erwies sich aber als schwierig. Deswegen suchen die «Rot und Grün»-Macher noch Spenderinnen und Spender, die ihren Teil zum Gesamtbudget von 200 000 Franken beitragen möchten. Trailer zum Film und Informationen zu Spendenmöglichkeiten gibt es auf der Homepage zum Film.

http://www.rotundgruen.ch/

zuletzt verändert: 02.05.2013 16:45
Schlagwort: