Klang&Gloria: Endspurt beim Kirchenmusik-Wettbewerb

Gesucht sind musikalische Beiträge von engagierten Laien, von Berufsmusikerinnen und Berufsmusikern aller Sparten, aber auch von Performenden anderer Künste. Hauptsache eine neue, eigene Interpretation von Kirchenmusik entsteht.
Klang&Gloria: Endspurt beim Kirchenmusik-Wettbewerb

Der Orgelsaal der ZHdK im Toni-Areal. Foto: R. Baerth

Den Gewinnerinnen oder Gewinnern des Wettbewerbs der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) sowie der katholischen und reformierten Kirche des Kantons Zürich winken nebst Preisgeldern ein Siegerkonzert und weitere Auftritte. Noch bleiben zwei Wochen Zeit, Beiträge einzureichen – am 31. März 2016 läuft die Eingabefrist ab.

«Ob Rap, Tanz, Klassik- oder Pop-Performance, ob Wort und Musik in freier Kombination, komponiert, arrangiert oder improvisiert – der Stil kann frei gewählt werden.» Die Wettbewerbsaufgaben lassen gemäss Beat Schäfer, Jurypräsident und Abteilungsleiter Kirchenmusik an der ZHdK, viel Raum für Kreativität und Ideen für Gottesdienst wie Konzert.  

Der Wettbewerb will zeigen: Im Bereich Chorleitung und Orgel eröffnen sich für Musikerinnen und Musiker vielfältige künstlerische Möglichkeiten und interessante berufliche Perspektiven. Die ZHdK und andere Schweizer Hochschulen bieten verschiedene attraktive Studienangebote für Kirchenmusik an. Die Ausbildungen im Bereich Kirchenmusik an der Zürcher Hochschule der Künste finanzieren die Katholische Kirche im Kanton Zürich sowie die reformierte Kirche.

Die Teilnehmenden können ihre Wettbewerbsbeiträge noch bis zum 31. März 2016 direkt auf die Website www.klangundgloria.ch hochladen. Dort finden sie auch Informationen über die Wettbewerbsaufgaben, die Teilnahmebedingungen und die Preise. Das Preisträgerkonzert im Vortragssaal der ZHdK in Zürich findet am 28. Mai 2016 statt. 

zuletzt verändert: 15.03.2016 08:56