Bischöflicher Besuch aus Arabien

Paul Hinder stammt aus dem Thurgau und ist als Bischof für die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Jemen zuständig.
Bischöflicher Besuch aus Arabien

Generalvikar Josef Annen (l.) begrüsste Bischof Hinder zu einem Gespräch. Foto: A. Landtwing

Bischof Paul Hinder weilte kürzlich in Zürich und beehrte Generalvikar Josef Annen mit einer kurzen Stippvisite. Beim Abschied überreichte Annen Bischof Hinder ein druckfrisches Exemplar des Jubiläumsbuches „Katholiken im Kanton Zürich. eingewandert, anerkannt, gefordert“. Dass der arabische Raum zwar am anderen Ende der Welt liegt, hindert Bischof Hinder nicht daran, mit der alten Heimat in direktem Kontakt zu sein. Unter @PaulHinder ist er auf Twitter unterwegs und nutzt die Möglichkeit, die frohe Botschaft auch dort zu verkünden.

Der 70 jährige Thurgauer gehört seit 1962 dem Kapuzinerorden an und ist als Bischof für Südarabien zuständig. Sein Gebiet umfasst die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Jemen. Auf den gut 3 Millionen Quadratkilometern betreut er gut 1 Million internationale Christinnen und Christen. Was im eigentlichen Sinn katholisch bedeutet, lebt er praktisch, indem er auch für die orientalischen Riten zuständig ist. Dazu gehören die Maroniten, die Syro-Malabaren und die Syro-Malankaren.

zuletzt verändert: 07.03.2014 15:10