«Beginne zu weben, und Gott wird dir den Faden geben»

Das grosse Jubiläum «150 Jahre Eucharistiefeier im Sihltal» feierten gleich drei Pfarreien gemeinsam: Rund 450 Mitglieder der Pfarreien Dreifaltigkeit, Adliswil, St. Marien Langnau-Gattikon, und St. Felix und Regula, Thalwil, besuchten den Festgottesdienst in Langnau und gedachten dabei der Entstehungsgeschichte in einer Spinnerei.
«Beginne zu weben, und Gott wird dir den Faden geben»

Start der Feierlichkeiten am Bahnhof Langnau, wo die Gäste aus den Pfarreien Adliswil und Thalwil abgeholt wurden.Foto: V. Schwizer

Erst seit 1848 dürfen sich sich Schweizerinnen und Schweizer unabhängig von ihrer Religion niederlassen können, wo immer sie wollen. So zogen dann viele Innerschweizer katholische Familien in das Sihltal, da es dort Arbeit gab, etwa in Heinrich Schmids Baumwollspinnerei in Gattikon. Der Fabrikant hatte Verständnis für den Wunsch der Katholiken, eigene Gottesdienste zu feiern. Es gab damals aber noch keine katholischen Kirchen. So vermietete Schmid den Katholiken kurzerhand den Estrich seiner Spinnerei. Am 13. November 1864 wurde dort der erste katholische Gottesdienst im Sihltal nach der Reformation gefeiert.

Attraktiver Festanlass

Am Christkönigssonntag gedachten die Katholiken im Sihltal der Geschichte ihrer katholischen Gottesdienste in der Spinnerei. Zum Festgottesdienst kamen Katholikinnen und Katholiken aus der ganzen Region in die Kirche St. Marien nach Langnau. Während die Thalwiler Katholiken mit einem Oldtimer-Postauto, Jahrgang 1962, nach Langnau anreisten, kamen die Adliswiler mit dem Zug «Schnaaggi-Schaaggi» nach Langnau. Die Auswärtigen wurden unten am Bahnhof von den Langnauer Katholiken abgeholt und von Ortspfarrer Oskar Planzer, Heidi Pomella, Langnaus Kirchenpflegepräsidentin, und Vizepräsident Guido Biberstein herzlich begrüsst. Der Zug mit Fahnengeleit der verschiedenen Pfarreien zur Kirche unterstrich die Feierlichkeit des Jubiläumsanlasses.

Zurückdenken zu den Ursprüngen

Den feierlichen Jubiläumsgottesdienst unter dem Motto «Beginne zu weben, und Gott wird dir den Faden geben» zelebrierten Pfarrer Markus Moll, Adliswil, Pfarrer Oskar Planzer, Langnau, Pfarrer Marius Kaiser und Diakon Josef Bernadic, beide Thalwil. Adliswils Kirchenchor bereicherte die Feier musikalisch. Ortspfarrer Oskar Planzer meinte am Festtag: «Die Eucharistiefeier ist für uns Katholiken Quelle und Höhepunkt kirchlichen Lebens: Dass die katholischen Gottesdienste vor genau 150 Jahren im Sihltal wieder möglich geworden sind, ist für uns darum ein Grund zur grossen Freude und zur Dankbarkeit. Sein Adliswiler Kollege Markus Moll betonte die gute Zusammenarbeit der drei Pfarreien im Alltag aber auch in der Vorarbeit zum Jubiläum. Pfarrer Marius Kaiser, Thalwil, erläuterte die Wichtigkeit des Anlasses mit einem Vergleich. Er sagte: «Mit einer Pfarrei verhält es sich ähnlich wie mit Menschen, man muss ihren Ursprung und ihre Herkunft kennen, um sie zu verstehen».

So freute es ihn, zusammen mit rund 450 Personen zu den Wurzeln zurückzublicken. Er sprach weiter von der Herausforderung, die Zukunft wie damals vor 150 Jahren in übergemeindlichen Seelsorgeräumen zu gestalten. Dass die Ökumene dabei gelebt werde, ist für ihn selbstverständlich. Bei einer «Agape-Feier» nach dem Gottesdienst im Zelt freute sich die Festgemeinde bei Speis´und Trank und Gesprächen über den gelungenen Anlass.

Text und Bilder Viviane Schwizer

Zum Jubiläum ist auch eine Artikel in der ZüriSeeZeitung erschienen.

zuletzt verändert: 24.11.2014 16:04