Artur Czastkiewicz: Das neue Gesicht im Generalvikariat

Am 1. Oktober 2016 übernimmt Pfarradministrator Artur Czastkiewicz im Generalvikariat in einem Pensum von 50% als bischöflicher Beauftragter Verantwortung in der Co-Leitung der Migrantenseelsorge der Katholischen Kirche im Kanton Zürich. Msgr. Luis Capilla wird durch ihn entlastet und wird seinerseits noch in einem Umfang von 50 Stellenprozenten tätig sein.

Artur Czastkiewicz ist 35 Jahre alt und stammt aus dem polnischen Narol, nahe der ukrainischen Grenze. Nach dem Studium von Theologie und Philosophie hat Czastkiewicz in Fribourg biblische Theologie studiert und anschliessend in Polen Kirchenrecht, das er mit dem kanonischen Lizenziat abgeschlossen hat. Seelsorgerliche Erfahrungen gesammelt hat er als Pfarradministrator in Genf sowie als Seelsorger für die Polen in Genf und im CERN. Religionsunterricht hat er auch erteilt als Mitarbeiter des School Consulting Bureau at the Permanent Mission oft he Republic of Poland at the United Nations in Geneva.

Die Situation und die Strukturen in Zürich sind ihm bestens vertraut von seiner langjährigen Mitarbeit in der Fachkommission Migrantenseelsorge und dem Migrans-Team. Neben seinem Wirkungsfeld im Generalvikariat wird Artur Czastkiewicz weiterhin zu 40% als Pfarradministrator der Pfarrei Herz-Jesu in Wiedikon sowie zu 10% als Vikar der Polen-Seelsorge im Einsatz sein. Priesterliche Verstärkung bekommt die Polenseelsorge durch den 44 Jahre alten Andrzej Kowalczyk aus Lublin. Er hat eine zweijährige Zusatzausbildung in Pastoraltheologie absolviert und wird zu je 50% als Leiter der Polenseelsorge und als Vikar in der Pfarrei Herz-Jesu in Zürich Wiedikon tätig sein.

Generalvikar und Synodalrat heissen Artur Czastkiewicz herzlich willkommen und wünschen ihm einen guten Start in die neue Aufgabe.

 In einem ausführlichen Interview im Blog stellt sich Artur Czastkiewicz näher vor.


Zürich, 1. September 2016
Generalvikar und Synodalrat

zuletzt verändert: 01.09.2016 17:09