Antworten zu Ehe, Partnerschaft und Familie

Grosse Beteiligung an der Umfrage des Papstes und der Schweizer Bischofskonferenz
Antworten zu Ehe, Partnerschaft und Familie

Freiwillige und Mitarbeitenden sortieren die Umfragebriefe im SPI. Foto: S. Rüthemann

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Echo war überwältigend! Über 23‘000 Mal wurde der Fragebogen zur Partnerschafts-, Ehe- und Familienpastoral ausgefüllt. Allen, die mitgemacht haben, se an dieser Stelle herzlich gedankt.

Vom 1. bis 31. Dezember 2013 hatte die Schweizerische Bischofskonferenz die Katholikinnen und Katholiken in der Schweiz eingeladen, eine Umfrage zur Partnerschafts-, Ehe- und Familienpastoral zu beantworten.

Auch die Katholische Kirche im Kanton Zürich lud Mitarbeitende, Freiwillige und Behördenmitglieder per Mail und Brief zum Mitmachen ein. Generalvikar Josef Annen persönlich motivierte, sich an der Umfrage zu beteiligen. Zusätzlich lag dem „forum“ Pfarreiblatt ein Fragebogen bei, den die Leserinnen und Leser des Forums von Hand ausfüllen und direkt an das Pastoral-Soziologischen Institut St. Gallen zurücksenden konnten.

Es gab zwei Varianten der Umfrage: Die dreisprachig verfügbare Pastoralumfrage des Schweizerischen Pastoral-Soziologischen Instituts war besser geeignet für Interessierte aus der gesamten Bevölkerung. Diese ergänzte die vatikanische Umfrage, die in erster Linie an Bischöfe und Seelsorgende gerichtet war.

Viel Arbeit

In den Räumlichkeiten des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts St. Gallen (SPI) stapelten sich im Dezember 2013 die Briefe. Mitarbeitende, Studenten der Universität St. Gallen und ehrenamtliche Helfer(innen) übertrugen die handschriftlich ausgefüllten Fragebogen auf Computer. „Alle gesammelten Antworten zusammen sind ein erster Schritt und der Beginn einer vertieften Gesprächskultur über Partnerschafts-, Ehe- und Familienpastoral“, betont Arnd Bünker, Institutsleiter SPI., Er war zusammen mit dem Präsidenten der Schweizerischen Bischofskonferenz, Bischof Markus Büchel und dessen Sekretariat für die Umfrage an der Kirchenbasis verantwortlich. Die sorgfältige und objektive Auswertung der Resultate braucht Zeit und dauert einige Monate.

Einladung von Papst Franziskus

Die Ergebnisse ermöglichen den Bischöfen ein umfassendes Bild der Situation und unterstützt die Vorbereitung auf die Bischofssynode. Zu dieser lädt Papst Franziskus Bischöfe aus aller Welt im Oktober ein. Wir dürfen gespannt sein, was die Bischöfe aus aller Welt zusammentragen und welche Erkenntnisse sie daraus ableiten werden.

www.bischoefe.ch

zuletzt verändert: 06.01.2014 15:58