Andelfingen-Feuerthalen: Priester freigestellt

In enger Zusammenarbeit haben die Bistumsleitung und Kirchenpflege Andelfingen-Feuerthalen entschieden, Priester Werner Läuchli per sofort freizustellen. Grund dafür ist persönliches Fehlverhalten des Priesters, das zu einem zerrütteten Vertrauensverhältnis führte.
Andelfingen-Feuerthalen: Priester freigestellt

Kirche St. Leonhard Feuerthalen FOTO_ Charly Bernasconi

Diesen Abschied hätten sich wohl alle Beteiligten anders gewünscht: Noch vor kurzem konnte die Kirchenpflege Andelfingen-Feuerthalen mit Freude mitteilen, dass ab dem Herbst die Nachfolge von Pfarrer Werner Läuchli geregelt ist. Mit Erreichen des Pensionsalters hatte dieser beim Bischof seine Demission eingereicht. Vorgesehen war, dass Läuchli nach seiner Pensionierung noch bis zum Herbst die priesterlichen Dienste im Seelsorgeraum wahrnimmt.

Am Wochenende des 4. Fastensonntags informierte die Kirchenpflege zuerst alle Mitarbeitenden und dann die Öffentlichkeit über die sofortige Freistellung des Priesters. Die offizielle Mitteilung ist auf der Homepage veröffentlicht. Die Freistellung wurde in gegenseitigem Einverständnis vereinbart, ebenso, dass aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine weiteren Auskünfte erteilt werden.

Unterzeichnet ist dieses Dokument vom Präsidenten der Kirchenpflege, dem Generalvikar und dem betroffenen Priester selber.

Kirchenpflegepräsident Hanspeter Stocker bedankt sich bei Generalvikar Josef Annen, der für die Zeit bis Herbst die Verantwortung als Pfarradministrator übernimmt und eine Lösung für die priesterlichen Dienste gefunden hat.

Artikel in der Andelfinger Zeitung vom 28.03.2017

zuletzt verändert: 28.03.2017 13:04