50 Jahre St. Michaelskirche im Zollikerberg

Die Kirche St. Michael im Zollikerberg feierte am 25. September einen runden Geburtstag: 50 Jahre sind es her, seit das moderne Gotteshaus erbaut wurde
50 Jahre St. Michaelskirche im Zollikerberg

Weihbischof Paul Vollmar im feierlichen Gottesdienst. Foto: Viviane Schwizer

Rund 600 Plätze weist die Kirche St. Michael im Zollikerberg auf. Als das Gotteshaus damals vor mehr als 50 Jahren geplant und erstellt wurde, dachte man, dass der Zollikerberg, der zur 4600 Seelen zählenden Kirchgemeinde Zollikon-Zollikerberg-Zumikon gehört, weiter wachsen würde. 

So sollte die neue vom Architekten Karl Higi erbaute Kirche eine Heimat für alle Katholiken des Ortes werden. 

Die demographische Entwicklung verlief aber anders. Manchmal scheint die Kirche heute fast zu gross dimensioniert.

Aussenansicht der Kirche 


Patrozinium mit Humor

Nicht so am letzten Sonntag im September: Am 50-jährigen Patrozinium des Gotteshauses war die Kirche gut besetzt. Ortspfarrer Heinz Meier stand zusammen mit dem emeritierten Weihbischof Vollmar dem feierlichen Dank- und Festgottesdienst vor. Dabei wurde daran erinnert, dass eine Kirche nicht irgendein Bau ist, sondern ein Raum, in dem das Volk Gottes sich zum Gebet versammelt. Ein als Hofnarr verkleidetes Kirchgemeindemitglied, Markus Niederer erinnerte in gereimter Form an Hoch und Tiefs der Pfarrei in den letzten fünf Jahrzehnten und erntete dafür viel Applaus. 

Kirchenpflegepräsident Urs Häfliger erläuterte den anfänglich steinigen Weg, bevor der Kirchenbau gemäss dem Siegerprojekt «Licht» realisiert wurde. Ein Ort der Freude, des Lichtes und des Trostes soll die Kirche St. Michael auch weiterhin für alle sein, welche das Gotteshaus aufsuchen. 

Text und Fotos: Viviane Schwizer

zuletzt verändert: 26.09.2016 13:56