Kirchenchor sang in New Yorker Carnegie Hall

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres flog der Winterthurer Kirchenchor St. Peter und Paul nach New York und sang in einem grossen Chorprojekt in der Carnegie Hall mit.
Kirchenchor sang in New Yorker Carnegie Hall

Imposanter Auftritt von 200 Sängerinnen und Sängern in der New Yorker Carnegie Hall. FOTO: Kirchenchor St.Peter und Paul Winterthur

Was zuerst als Scherz taxiert wurde, entpuppte sich bei genauerer Abklärung als ernsthafte Angelegenheit: Vor einem Jahr traf beim Kirchenchor St. Peter und Paul Winterthur eine Anfrage ein, ob sie in der Aufführung von Karl Jenkins „The armed man“ in der New Yorker Carnegie Hall mitsingen wollen.

Professionelle Konzertagentur organisiert alles

Schnell stelle sich heraus, dass hinter der Anfrage eine professionell Konzertagentur steckte. Gezielt werden Chöre für Projekte angefragt, aber statt eine Gage zu bekommen, bezahlen alle Mitmachenden ein Beitrag von gut 750 Franken für die Teilnahme.

Kirchenchor St. Peter und Paul Winterthur singt in New Yorker Carnegie Hall. FOTO: Krichenchor St. Peter und Paul Winterthur

Jubiläumsjahr schliesst in Carnegie Hall New York

Nach intensiven Probeblöcken flogen 40 Chormitglieder nach New York und führten am 15. Januar zusammen mit 200 anderen Sängerinnen und Sängern aus aller Welt die Friedensmesse von Karl Jenkins auf.

Friedliches Miteinander ist möglich

"Für mich war die Tatsache, dass 250 Sängerinnen und Sänger aus ganz verschiedenen Ländern zusammen ein Werk erarbeitet und aufgeführt haben sehr berührend. Es hat mir Hoffnung gemacht, dass ein friedliches Miteinander möglich ist. Die ganze Reise war ein Erlebnis von dem wir wohl noch lange zehren werden" erzählt Kirchenchorpräsidentin Katharina Ruckstuhl nach der Rückkehr.

Für Dirigent Hansueli Bamert war es bereits vor der Abreise „ein berauschendes Erlebnis zum Abschluss unseres Jubiläumsjahres und was für ein Höhepunkt in einer 125-jährigen Chortradition!“.

zuletzt verändert: 25.01.2018 10:02