Unsere Jury für den ökumenischen Filmpreis

Die Zürcher Kirchen vergeben am 5. Oktober im Rahmen des Zurich Film Festival erstmals einen ökumenischen Filmpreis. Lesen Sie, welche fünf Kino-Begeisterten den Preisträger auswählen und was sie zum Mitmachen bewegt.
Unsere Jury für den ökumenischen Filmpreis

Die fünf Jurymitglieder für den ökumenischen Filmpreis.

Mit dem Start des ZFF Ende September hat auch die Jury des ökumenischen Filmpreises der Zürcher Kirchen die Qual der Wahl. Fünf Kino-Begeisterte aus Kirche, Wissenschaft und Film haben die katholische und reformierte Kirche in ihre Jury berufen. Fünf Gründe, warum der Film auch für die Kirchen wichtig ist und warum diese am Film Festival präsent sein sollten.

PezzoliDaria Pezzoli-Olgiati, Religionswissenschaftlerin

"Der Film war immer ein wichtiger Ort der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Gesellschaft. Wenn die Kirchen also teilhaben wollen an der Reflexion über die Welt, in der wir leben, über Glaubensfragen und Religion, die im Kino aufgeworfen werden, ist die Beschäftigung mit dieser Kunstform zentral und inspirierend. Heute prägen audiovisuelle Medien gesellschaftliche Kommunikation grundlegend  und der Film ist ein ein wichtiger Teil davon."

 

Blatter

Lisa Blatter (Filmemacherin Zürich, „Skizzen von Lou“)

"Ich finde es interessant, dass sich die Kirche im modernen kulturellen Schaffen engagieren. Ich bin nicht religiös aufgewachsen, aber ich denke, unser kulturelles und gesellschaftliches Erbgut teilt viele der Werte des christlichen Glaubens. Alles basiert auf menschlichen und moralischen Grundlagen. Es ist wichtig, dass die Kirchen sich engagieren."

 

Cavigelli Zeno Cavigelli, katholischer Theologe und Synodalrat 

"Die Kirchen unterstützen bereits verschiedene kulturelle Veranstaltungen wie Theater oder Bücher. Mit dem Engagement beim Zurich Film Fest kommt die gleichwertige Ausdrucksform Film hinzu. Der Film nimmt wichtige gesellschaftliche Themen auf und löst öffentliche Diskussionen aus."

 

Egg

Bernhard Egg, reformierter Kirchenrat

"Filme sind Geschichtenerzähler. Gerade aus kirchlicher Sicht ist es sehr spannend zu sehen, ob eine Geschichte gut, fesselnd und originell erzählt wird. Speziell aus Sicht des Reformationsjubiläums interessiert mich, ob es den Filmen, die zur Auswahl stehen, gelingt, zum 'Selber denken' anzuregen.“

 

Martig

Charles Martig, Jurypräsident, Direktor Katholisches Medienzentrum  

"Die Kirchen setzen sich seit Jahrzehnten mit dem internationalen Filmschaffen auseinander. Filmpublizistik, Förderung von Filmproduktionen und Präsenz an Festivals mit ökumenischen und interreligiösen Jurys gehören dazu. Heute verständigt sich die globale Gesellschaft über Werte und Sinnpotentiale in Spielfilmen, TV-Serien und Webvideo-Produktionen. Hier gilt es für die Kirchen, sich aktiv in die Diskussion einzubringen. Es geht darum, alles zu prüfen und das Gute zu behalten. Diese Kunst der Unterscheidung prägt die Grundhaltung von Christinnen und Christen. Deshalb ist die Präsenz der Zürcher Kirchen am Zurich Film Festival ein wichtiger Schritt."

Ökumenischer Filmpreis

Zurich Film Festival

zuletzt verändert: 25.09.2017 10:35
Schlagwörter: | |