Am Sonntag geht es um die Wurst!

Mit der heimlichen Wurst-Schlemmerei kam vor 500 Jahren die Reformation in Schwung. Diesen Sonntag wird die Wurst zum Symbol der Verbundenheit. Aber welche Würste werden auf dem ökumenischen Grill vor dem Grossmünster brutzeln?
Am Sonntag geht es um die Wurst!

Friedlich brutzeln sie nebeneinander: Ökumenischer Wurstschmaus zum Reformationsjubiläum

Eine darf natürlich nicht fehlen: die Zwingli-Wurst aus Turbenthal, die Metzgermeister Georg Brunner nach 500jähriger Originalrezeptur im Auftrag der Zürcher Landeskirche brüht. Zu den Ingredienzien zählen Rind- und Schweinefleisch, Lauch, Zwiebel, Knoblauch, Salz und Pfeffer. Ob noch ein Tropfen Weihwasser das Geheimnis des Geschmacks ausmacht, weiss nur der Metzger allein. Diese Wurst hat jedenfalls schon Buchdrucker Christoph Froschauer und Konsorten geschmeckt.

Dazu braten die kirchlichen Würdenträger in der Helferei Würste aus allen Regionen, in denen Reformator Zwingli tätig war: aus Einsiedeln, Weesen, Wildhaus, ja aus Wien und Marburg warten regionale Wurstspezialitäten auf hungrige Mäuler. Den Senf dazu steuert der Grossmünsterpfarrer bei.

Vor dem Wurstschmaus wird aber erst mal gemeinsam gebetet. Der ökumenische Gottesdienst im Zürcher Grossmünster mit der Jodlermesse von Jost Marty wird von Grossmünsterpfarrer Christoph Sigrist, Abt Urban Federer vom Kloster Einsiedeln, Kirchenratspräsident Michel Müller und Generalvikar Josef Annen gestaltet. 

Ökumenischer Brückenschlag

Das gemeinsame Wurst-Essen erinnert an das Brechen des Fastengebots 1522 im Hause des Christoph Froschauer, dessen Geschichte Regierungsrat Mario Fehr in der Helferei nacherzählen wird. Eingebettet in die ganze Wursterei ist die Vernissage zum Buch «Schattenwurf Zwingli». Der Bildband will anregen, den garstigen Graben von 500 Jahren Reformation zu überbrücken. Zwinglis Schatten wurde mit Lichtinstallationen und Botschaften auf die Fassaden der Stadt Zürich und den Lebensstationen des Reformators geworfen. Mit der Zwingli-Wurst ist der ökumenische Brückenschlag jedenfalls gelungen: Metzgermeister Brunner ist katholisch!

 

Ökumenischer Brückenschlag
Gottesdienst mit anschliessendem Wurstessen und Vernissage zum Buch «Schattenwurf Zwingli»
Sonntag, 4. Februar, 10 Uhr, Grossmünster und Kulturhaus Helferei

 

 

 

https://schattenwurfzwingli.ch/

http://www.metzgerei-brunner.ch/index.php/zwingli-wurst

zuletzt verändert: 01.02.2018 15:39
Schlagwort: