20 Jahre Dialog: Das Zürcher Forum der Religionen feiert

1997 von der Stadt Zürich initiiert, ist das Zürcher Forum der Religionen heute ein Zusammenschluss verschiedener Religionen. 20 Jahre Einsatz für interreligiösen Dialog und gegenseitiges Verständnis fördern das friedliche Zusammenleben verschiedener religiöser Gemeinschaften im Kanton.

Mitte der Neunzigerjahre rief die damalige „Koordinationsstelle für Ausländerfragen“ der Stadt Zürich das „Zürcher Forum der Religionen“ ins Leben. Das Forum hatte den Auftrag, das Zusammenleben der immer zahlreicher werdenden religiösen Gemeinschaften zu einer Partnerschaft mit den Ortskirchen zu bewegen. Das aus der Zusammenarbeit gewachsene gegenseitige Vertrauen entwickelte sich schnell zu einer wichtigen Stütze für die Integrationsstelle.

Der reformierte Pfarrer Peter Wittwer gehörte zur Gründergeneration des Forums. Er erinnert sich: „Das Forum präsentierte sich von Anfang an durch Veranstaltungen, die dem gegenseitigen Kennenlernen und Verstehen dienten. Im jährlich stattfindenden „Gebet der Religionen“ etwa wurde das vielseitige spirituelle Denken sichtbar gemacht. Die „Tage der offenen Moscheen“ dienten dem Verständnis für die dem Christentum fernstehende Religion des Islam. Die „Woche der Religionen“ öffnete die Türen zu jüdischen Synagogen und anderen Zentren der Religionsgemeinschaften und liess Einblick nehmen in deren kultisches Leben.“ In diesem Jahr bietet das Forum in der Veranstaltungsreihe "Gaumenfreuden" eine kulinarische Annäherung an die verschiedenen Religionen und Kulturen.

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Forums ist heute die Beratung. So wenden sich verschiedene Gemeinschaften an das Forum und suchen Unterstützung, wenn es um Probleme im Zusammenhang mit der Ausübung ihres Glaubens geht. Auch bei Ämtern, Lehrern und Privatpersonen hat sich die Institution einen hervorragenden Ruf erarbeitet als Kompetenzzentrum in manchmal komplexen Fragen verschiedener Religionen. Für die Integrationsstelle der Stadt Zürich verfasst die Geschäftsstelle des Forums Berichte wie etwa den Bericht „Religionen und Gesellschaft“, welcher über die Situation der Religionsgemeinschaften im Raum Zürich und schweizweit beleuchtet.

Das 20-jährige Jubiläum wird mit drei Projekten gefeiert:

- Ein Dankfest für alle Weggefährten ehrt langjährigen und ehrenamtlichen Einsatz.

- Eine Studierende der Religionswissenschaften der Universität Zürich sorgt für eine historische Aufarbeitung und Evaluation des Forums. Diese Arbeit wird auch Aufschluss darüber geben, wie sich die religiöse Landschaft im Raum Zürich in den vergangenen 20 Jahren gewandelt hat. Im November 2017 thematisiert ein Podiumsgespräch diese Fragen im Rahmen der „Woche der Religionen“.

- Und: Ende September startet das „Projekt Partnerschaft“, welches jeweils zwei Religionsgemeinschaften animieren soll, sich gegenseitig einen Besuch abzustatten und danach einen gemeinsamen weiteren Anlass zu organisieren.

Das Forum braucht es auch in Zukunft, denn die Religionslandschaft verändert sich permanent. Nur das Wissen über die hier präsenten Religionen kann verbreitete Vorurteile und Ängste überwinden.

20 Jahre Zürcher Forum der Religionen – 20 Jahre Bindeglied zwischen den fünf grossen Weltreligionen, dem Staat und der Öffentlichkeit: Das Forum füllt eine Lücke und leistet wertvolle Integrationsarbeit.

zuletzt verändert: 31.08.2017 11:42
Schlagwörter: | |