Kirche aktuell

Ökumene heute Verbindendes nach 500 Jahren Trennung

Zwischen katholischer und reformierter Kirche sind seit der Reformation vor 500 Jahren wieder tragfähige Brücken gebaut worden. Das war der Grundton des Zwingli-Gesprächs mit dem Titel «Bischof Zwingli» in der Wasserkirche.
27. August 2019 / Katholische Kirche im Kanton Zürich

«Ich bin erschrocken, als ich den Zwingli mit einem dreieinhalb Meter langen Bischofsstab in der Hand gesehen habe.»

Das sagte Grossmünsterpfarrer Christoph Sigrist, der den Bischof-Zwingli bei der Wasserkirche eigentlich erfunden hat. In der Provokation liegt die Faszination vieler Zwingli-Doubles, die zurzeit die Zwinglistadt bevölkern. 15 Reproduktionen des Denkmals bei der Wasserkirche thematisieren Themen wie Klimaerwärmung, Sucht, Ökonomie oder eben wie am 23. August die Ökumene.

Chancen und Grenzen der Ökumene

Ökumenische Freundschaft war Programm, als unter der Diskussionsleitung von NZZ-Redaktor Thomas Ribi der Einsiedler Abt Urban, Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding, der christkatholische Bischof Harald Rein und Reformationsbotschafter Sigrist diskutierten. Der Christkatholik übersetzte das reformierte Mantra «ecclesia semper reformanda»: «Kirche reformiert sich ständig, weil sie sich mit dem Zeitgeist auseinandersetzen muss.»

Slider

Was Reformen in der römisch-katholischen Kirche Grenzen setzt, benannte Franziska Driessen-Reding. Die Präsidentin des Synodalrats der Katholischen Kirche im Kanton Zürich hat sich kürzlich für die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ausgesprochen. Aber sie kennt den Graben, der in gesellschaftspolitischen Fragen zwischen der katholischen Weltkirche und Westeuropa verläuft. Mit einem Lachen sagte sie: «Könnten wir entscheiden, würde es ganz anders laufen.»

Mehr zu den nächsten "Zwingli-Gsprööch"

 

Bild

Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding mit Abt Urban Federer vom Kloster Einsiedeln.

Bild

Franziska Driessen mit Gästen

Bild

Gespräche im Anschluss an das Podium

Bild

Der christkatholische Bischof Harald Rein