Kirche aktuell

Das Heilige Feuer im Tanz

«Feu Sacré» ist eine tänzerische Hommage an die Schriftstellerin und Benediktinerin Silja Walter, entwickelt von der legendären Tänzerin Susana aus Bern – Mitbegründerin und Mentorin der Tanzcompagnie Flamencos en route. Vier Musikerinnen und sieben Tänzerinnen zeigen noch bis Ende September einen spirituellen Parcours durch das Kloster Fahr.
03. September 2019 / Katholische Kirche im Kanton Zürich

Slider 

Die St. Anna Kapelle, der Klostergartengarten, der Gang in der Propstei oder die Klosterkirche - die Bühnen für den ganz speziellen Tanz-Anlass im Kloster Fahr waren vielfälitg und beeindruckten das Publikum an der Uraufführung Ende August.

Intimes Tanz-Poem inspiert durch die dichtende Nonne

Eine Hommage an die dichtende Nonne Silja Walter tanzt die Compagnie rund um die Tänzerin Susana aus Bern inspiert von Walters Gebeten, Texten und Gedichten. Die beiden Frauen - Nonne und Tänzerin - verband eine tiefe Freundschaft. Diese lieferte die Grundlage für den diesen ganz speziellen Tanz-Abend , der zum 100. Geburtstag von Silja Walter entwickelt wurde. "Feu Sacré" wird noch bis Ende September an verschiedenen Terminen im Kloster Fahr aufgeführt. 

 

 

Bild

Musik in der Besucherstube des Klosters

Bild

Flameco im Altarraum

Bild

Die Klosterkirche als Bühne

Bild

Feuer an der Klosterpforte

Bild

Musik und Tanz verbinden sich zu spirituellen Einsichten

Bild

Priorin Iren begrüsst die Gäste zur Premiere

Bild

Eine Frauenfreundschaft führte zum Tanz-Theater

Kommentare
Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das unten stehende Formular ausfüllen. Nur Text. Web- und E-Mail-Adressen werden in anklickbare Links umgewandelt. Kommentare werden moderiert.

Frage: 3 * 4 ?
Ergebnis:

Kommentare anzeigen

Komm vorbei

  • Sharing with Shariff

Mach mit

Das könnte Sie auch interessieren

Filmpreis der Kirchen 2019

Filme aus anderen Perspektiven betrachten

Gottesdienst zur Street Parade

Wenn der DJ predigt

Markus Weber
Würdigung von Max Rüedi

Reduktion auf das Wesentliche