Anteilnahme und Solidarität für Opfer von Gewalt

Anteilnahme und Solidarität für Opfer von Gewalt

Die im IRT zusammen geschlossenen Religionen und Konfessionen reagieren auf den Anschlag im neuseeländischen Christchurch und zeigen sich mit allen Opfern von Gewalt in der Welt solidarisch.

Staat und Religionen begegnen sich auf Augenhöhe

Staat und Religionen begegnen sich auf Augenhöhe

Am Josefstag haben sich Religionsministerin Jacqueline Fehr und die Spitzen der anerkannten Religionsgemeinschaften getroffen. Die demografischen Veränderungen betreffen auch die Religionsgemeinschaften. Staat und Religionsgemeinschaften bleiben auf Augenhöhe miteinander im Gespräch und setzen gemeinsame Schwerpunkte für die kommende Legislatur.

St. Franziskus Ebmatingen: Kirche und Zentrum saniert

St. Franziskus Ebmatingen: Kirche und Zentrum saniert

Nach einer innovativen energetischen Sanierung sind Kirche und Zentrum St. Franziskus Ebmatingen emmissionsfrei. Die Massnahmen schonen die Umwelt und erzeugen jährlich 80‘000 kWh Strom. Der Wegfall von 7‘000 Litern Heizöl bedeutet 19,6 Tonnen weniger schädlichen Ausstoss von CO2. Am Sonntag, 24. März wird die Sanierung mit einem Festgottesdienst gefeiert.

Werte vermitteln geht nur mit glaubwürdigem Handeln

Werte vermitteln geht nur mit glaubwürdigem Handeln

Welche Werte brauchen wir? Wie können wir sie heute einbringen? Und haben sie etwas mit unserem Glauben zu tun? Der Pastoralkongress des Seelsorgerates widmete sich ganz der aktuellen Werte-Diskussion.

Telefon 143 über 30‘000 Mal angewählt

Telefon 143 über 30‘000 Mal angewählt

Die Nachfrage nach der Dargebotenen Hand ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent gestiegen. Am 14.3., dem «Tag des Zuhörens», machte die Dargebotene Hand an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und am Bahnhof Rapperswil auf ihre Telefon-, Chat- und Mailberatung aufmerksam.

Zürcher Katholiken spenden 100‘000 Franken für Jemen

Zürcher Katholiken spenden 100‘000 Franken für Jemen

Im Jemen führt der anhaltende Krieg zu einer humanitären Katastrophe. Das Kirchenparlament der Zürcher Katholikinnen und Katholiken spendet deshalb 100‘000 Franken für Soforthilfe zugunsten der notleidenden Bevölkerung. Das Geld wird dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zur Verfügung gestellt – eine der wenigen Hilfsorganisationen, welche überhaupt im Jemen aktiv sein können.