«Bischof, der weiss, dass auch in Zürich ein Gottesvolk zu Hause ist.» (Communiqué und Fotogalerie 27.10.2009)

Rund 500 Personen nahmen am Sonntag in der Zürcher Pfarrei Heilig Geist am Festgottesdienst anlässlich des 75. Geburtstages von Weihbischof Paul Vollmar teil.
 

 

Communiqué zur Geburtstagsfeier von Generalvikar Paul Vollmar

Es war zugleich der letzte Tag seiner Funktion als Generalvikar für die Kantone Zürich und Glarus. Dessen Aufgaben hat seit gestern Montag Josef Annen als Generalvikar a.i. übernommen. In seiner Grussbotschaft der Zürcher Regierung würdigte Markus Notter den abtretenden Generalvikar Paul Vollmar als inspirierten und spirituellen Seelsorger.

Wahlspruch: Was Er euch sagt, das tut!

Zusammen mit Paul Vollmar feierten in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche Heilig Geist kirchliche und weltliche Würdenträger zusammen mit Pfarreiangehörigen und Gästen den Gottesdienst. Als Konzelebranten waren der frühere Nuntius, Erzbischof Karl-Josef Rauber, und der amtierende Nuntius, Erzbischof Francesco Canalini, nach Zürich gereist. In seiner Festpredigt erinnerte Weihbischof Peter Henrici an den Wahlspruch des Jubilars und die kleinen Nöte und Verlegenheiten des Lebens, in denen der Mensch auf Hilfe angewiesen ist. «Jesus hilft uns. Er hilft uns aber nicht ohne unser eigenes Bemühen. ‚Was Er euch sagt, das tut.’ Er sagt meistens nichts Grosses, Weltbewegendes.» Seine besten Wünsche verband Henrici mit dem Dank für ein segensreiches Leben: «Unser Leben ist ein Geschenk Gottes. Aber es ist ein Geschenk, das wir annehmen und durchtragen müssen. Darum danken wir Dir, lieber Paul, für Dein Durchtragen; ganz besonders für die letzten 16 Jahre als Weihbischof, die vielleicht die beschwerlichsten waren.»

Kein Amtsträger der klassischen Art

In seiner Grussrede dankte Kirchenratspräsident Ruedi Reich seinerseits Paul Vollmar für die gemeinsame ökumenische Verantwortung im Kanton Zürich mit den vielen konfessionell gemischten Familien. Er habe Paul Vollmar als offenen und toleranten „Kirchenhäuptling“ erlebt und stets grosse Gastfreundschaft erfahren. Im Namen der Zürcher Regierung überbrachte Regierungsrat Markus Notter die besten Glückwunsche zum runden Geburtstag. «Ich habe in all den Jahren ganz unterschiedliche Vertreter der katholischen Kirche kennen gelernt. Mit Paul Vollmar wirkte ein Bischof, der wusste, dass auch im Kanton Zürich ein Gottesvolk zu Hause ist.» Vollmar sei kein Mensch der Verwaltung gewesen, sondern habe sein Hirtenamt als Vertreter der Seelsorgenden verstanden. Er habe mit Vollmar in der stets guten Zusammenarbeit ein inspiriertes und spirituelles Gegenüber gehabt.

Josef Annen als Generalvikar ad interim
Mit der Demission als Weihbischof ist Paul Vollmar seit gestern auch als Generalvikar für die Kantone Zürich und Glarus nicht mehr im Amt. Seine Geschäfte führt der seit Mai 2009 als Bischofsvikar amtierende Bischofsvikar Josef Annen ad interim weiter. Noch ist offen, in welcher Weise und wann Diözesanbischof Vitus Huonder die Nachfolge von Paul Vollmar definitiv regeln will. Seit 1956 war in Zürich immer ein eigener Generalvikar tätig, seit 1993 im Range eines Weihbischofs des Bistums Chur.
 
Zürich, 27. Oktober 2009

zuletzt verändert: 16.08.2011 14:00