Angehörige und Einwohner gedenken des Unglücks von Crossair-Flug 498 (10.1.2010)

Mediencommuniqué vom 10. Januar 2010 - Gedenkgottesdienst zum 10. Jahrestag des Absturzes bei Nassenwil

Am Sonntag fand in der reformierten Kirche Niederhasli ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für die am 10. Januar 2000 bei Nassenwil ums Leben gekommenen Passagiere und Besatzungsmitglieder von Flug LX498 statt. Rund 200 Personen fanden sich zur kirchlichen Feier ein. Der Grossteil der Besucher waren Einwohner von Niederhasli. Als unmittelbare Anwohner am Unglücksort waren sie ebenfalls mitbetroffen. Auf Einladung des Flughafenpfarramtes reisten rund 50 Angehörige der Opfer aus dem In- und Ausland an. Im Zentrum des Gedenkaktes standen zehn weisse Kerzen, die an die zehn Opfer erinnerten. Am Abend folgte um die Absturzzeit bei Kerzenschein eine Andacht beim Gedenkstein in Kastelhof/ Nassenwil. Mit den Gedenkfeierlichkeiten sollte ein Abschluss der Trauerarbeit ermöglicht werden.

Die Kirche von Niederhasli begann sich schnell zu füllen, die knapp 200 Plätze der kleinen Kirche reichten kaum aus. Begleiter des Flughafenpfarramtes sassen bei den Familienangehörigen. Ortspfarrer Roque Hunhevicz sowie die Flughafenseelsorger begrüssten die Teilnehmenden in fünf Sprachen, darunter auch in Russisch. Höhepunkt der Feier war das Entzünden der zehn Lichter, das in meditativer Stille vollzogen wurde. In diesem Moment waren die Gedanken ganz bei den Opfern. Hierauf erhielten alle Anwesenden das Licht von der Osterkerze, Symbol für den Glauben an die Auferstehung.

Der Gemischte Chor Neerach-Niederhasli umrahmte den Gottesdienst mit Teilen aus der Messe brève no 7 «aux chapelles» von Charles Gounod, die vom Organisten Albert Scheller begleitet wurden. Zwischen den liturgischen Sequenzen beeindruckte die Flötensolistin Lavinia Mihai mit ihren Beiträgen. In den mehrsprachigen Fürbitten wurde um Gottes Beistand für die kommende Zeit gebeten. Im Anschluss an den Gottesdienst konnten sich beim Apéro im Kirchgemeindehaus Familienangehörige und Einwohner von Niederhasli in ungezwungener Atmosphäre begegnen.

Am Abend versammelten sich zur Absturzzeit erneut Angehörige und Einwohner von Niederhasli-Nassenwil an der Gedenkstätte, wo mit einer schlichten Andacht der Gedenktag abgeschlossen wurde.

In Anlehnung an die christliche Tradition des Gedenkens hatten die reformierte und die katholische Kirche im Kanton Zürich auf Initiative der Flughafenpfarramtes und der reformierten Kirchgemeinde Niederhasli eingeladen. Die Flughafenseelsorger Claudio Cimaschi, Walter Meier und Andreas Goerlich vom Flughafen-Careteam hatten damals das Careteam der Crossair/Swissair in der Betreuung der Angehörigen unterstützt.

Das im Jahre 2000  noch junge Care-Team der Crossair sowie das Flughafen-Betreuerteam hatte noch am selben Abend die aus dem Ausland angereisten Angehörigen empfangen. An den Folgetagen begaben sich Teams mit den Angehörigen mehrmals zur Unfallstelle, wo Andachten abgehalten, Kerzen entzündet, Briefe hinterlassen und andere Gegenstände hingelegt wurden. Eine Woche später fand im Basler Münster der nationale Trauergottesdienst statt.

zuletzt verändert: 16.08.2011 14:00