Stille: Eine Annäherung der Paulus Akademie

Was ist ein "Deaf Poetry Slam"? Wer das wissen möchte, geht am kommenden Sonntag zum besonderen Nachmittag der Paulus Akademie: Silence! Auf der Suche nach neuen Wahrnehmungsräumen.
Stille: Eine Annäherung der Paulus Akademie

Bild von einem Deaf Poetry Slam. Foto: zvg

Was macht Stille mit uns? Welche Techniken gibt es, um sie zu erreichen? Wie findet man sie im hektischen Stadtleben? Was wissen ein Stadtplaner, eine buddhistische Meditationslehrerin, ein Jesuit und ein Gehörloser darüber? Der Themennachmittag vom Sonntag, 21. Mai, beginnt um 15 Uhr mit einem Klangspaziergang im Irchelpark, in dem den Geheimnissen des Stadtklangs nachgegangen wird.

Der Deaf Poetry Slam - ein literarischer Wettstreit mittels Gebärdensprache -  steht dann um 17 Uhr auf dem Programm. In der Aula des Gehörlosenzentrums Zürich treten auf: Joel Toggenburger, Sandra Friedrich, Gian Reto Janki und Maurizio Scarpa (im Bild). Visuelle Elemente übersetzen den Slam und machen ihn auch für Hörende verständlich.  

An der anschliessenden Podiumsdiskussion zu Techniken der Stille nimmt auch der Exerzitien-Leiter vom Lasalle-Haus teil, Jesuit Bruno Brantschen. Er schätzt Stille als wesentlich: „Stille ist ein Raum spiritueller Erfahrung. Stelle ich mich der Stille, wird sie für mich Quelle echten Wachstums.“

Anmeldungen und alle Informationen unter

www.paulusakademie.ch

zuletzt verändert: 18.05.2017 08:07