Raum der Stille in Affoltern

Für alle offen: Raum der Stille im Spital Affoltern.
Raum der Stille in Affoltern

Raum der Stille

Am 8. Juni 2012 luden die Spitalseelsorge und die Leitung der Langzeitpflege des Spitals Affoltern am Albis alle Bewohner, Patienten und Mitarbeitenden des Hauses sowie alle Interessierten ins Haus Pilatus ein. Und es kamen viele. BewohnerInnen, Besucher, Mitarbeitende und last but not least geladene Gäste waren da, um den neugestalteten Raum kennenzulernen. Nach einer besinnlichen Feier im Raum der Stille waren alle Anwesenden zum Apéro eingeladen. Um 15 und 16 Uhr wurde die Stille mit Cello- und mit Geigen-Klängen belebt.

Der neu gestaltete Raum der Stille im Spital Affoltern ist erdig. Er ist mit Lehm  und Lehmfarbe gestaltet und erinnert an eine Krypta. Die zentrale halbrund geformte Lehmwand ist von unten mit einem Spot beleuchtet. Davor steht ein metallener Kubus, der die Kerze trägt. Die Erdfarben wirken beruhigend, man fühlt sich im halbdunklen Raum geborgen. Die Tür, die sich zum Raum der Stille öffnet, ist mit einem farbigen Glasfenster gestaltet: von dunklen Rottönen immer heller werdend, bis ins gelb und weiss übergehend, lädt sie ein zum Eintreten und Verweilen.

Im Zuge der Erweiterung der Langzeitpflege war im Neubau des Hauses Pilatus ein Raum der Stille geplant und realisiert worden.  Die künstlerische Gestaltung des fensterlosen Raumes erwies sich als anspruchsvoll für die Projektgruppe mit Ruedi Wegmann (Bauten), Andreas Grieshaber (Pflegedienstleitung), Verena Hofer (reformierte Spitalseelsorgerin) und Daniel Burger (katholischer Spitalseelsorger).

Schliesslich wurde der Entwurf von Claude Bickel, Malermeister aus Wangen-Dübendorf, realisiert. Finanziert wurde die Neugestaltung vom Spital Affoltern und  von den beiden Landeskirchen.

Nun hat der Raum eine klare Ausrichtung, durch das Halbrund ist die strenge Wirkung der vielen Kanten durchbrochen und die Lehmfarbe schafft eine Atmosphäre, in der die Seele sich wohlfühlt. Ein herzliches Willkommen an Menschen aller Religionen und Konfessionen, den neuen Raum zu nützen. In der grossen Stille ist alles verbunden: Mögen viele dort auftanken …

www.spitalseelsorgezh.ch

zuletzt verändert: 14.06.2012 08:59
Schlagwort: