Hilfe für die Menschen auf den Philippinen

Synodalrat spricht 70‘000 Franken zugunsten der vom Taifun betroffenen Menschen.
Hilfe für die Menschen auf den Philippinen

Foto: Flickr / European Commission

«Beten wir für die Philippinen, Vietnam und die ganze Region, die vom Taifun Haiyan betroffen ist. Seid großzügig in der konkreten Hilfe!»

Diesen Aufruf des Papstes Franziskus nimmt der Synodalrat (Exekutive) der Katholischen Kirche im Kanton Zürich zum Anlass, adhoc den in seiner Kompetenz liegenden Betrag von 70‘000 Franken für die Soforthilfe an die vom Taifun Haiyan heimgesuchten Menschen zu sprechen. Je 35‘000 Franken gehen an Caritas Schweiz und das Fastenopfer, die im Katastrophengebiet seit Jahrzehnten mit eigenen Projekten tätig sind.

Steyler-Pater Antonio Enerio SVD, Leiter der Philippinen-Mission und Landsmann der betroffenen Philippinos und Philippinas, freut sich über diesen Entscheid. Er hat über Mitbrüder regelmässig Kontakt in seine Heimat. Ihn erreichten bereits viele Anfragen philippinischer Familien in der Schweiz, wie den Betroffenen geholfen werden kann. Enerio überlegt sich, in der kommenden Woche persönlich ins Krisengebiet zu reisen.

Am kommenden Sonntag finden in der Pfarrei Zürich-Erlöser (10 Uhr) und Winterthur-St. Marien (19 Uhr) wie üblich Gottesdienste statt. Die Philippinen-Seelsorge ist national organisiert und wird von der Katholischen Kirche im Kanton Zürich administrativ begleitet und mitfinanziert.

Spenden sind bei der Caritas und beim Fastenopfer möglich.

zuletzt verändert: 22.11.2013 15:12